Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Konflikte und Kritik - Motoren für Innovation?

Kritik ist konstruktiv Konflikte und Kritik - Motoren für Innovation?

In der Kolumne „Ihre Karriere, bitte" schreibt Coach Inge Maisch dieses Mal über das innovative Potenzial, das in unerwünschter Kritik stecken kann.

Voriger Artikel
Kritik – aber richtig!
Nächster Artikel
Wer bin ich in meinem Beruf?

Woher er den Mut nahm, ist nicht überliefert. Begeistert feierte das Management von Motorola 1979 mit Geschäftspartnern die damaligen Erfolge des Unternehmens. Da stand Art Sundry mitten in den Feierlichkeiten auf und verkündete vor allen Managern und Gästen des Hauses: „Das eigentliche Problem bei Motorola ist, das unsere Qualität zum Himmel stinkt.“

Seine impulsiv vorgetragene Kritik brachte ihm nicht etwa den Verlust des Jobs ein, sondern löste bei Motorola einen langfristigen Wandel aus. Die Unternehmensleitung überprüfte die Kritik ihres Mitarbeiters an den eigenen Produkten und ließ für Motorola „Six Sigma“ entwickeln. Seit Mitte der 80er Jahre wird dieses Instrument zur Verbesserung der Qualität der Produkte und des Qualitätsmanagements bei Motorola – und inzwischen vielfach weiterentwickelt – auch in vielen anderen Unternehmen eingesetzt.

Die Entwicklung von Six Sigma ist eines von vielen Beispielen, wie fachliche Kritik eines engagierten Mitarbeiters zu innovativen Lösungen in einem Betrieb führen kann. Vorausgesetzt, ein Unternehmen, eine Behörde, eine Institution ist offen für die Anregungen seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Ein wichtiges Instrument ist dabei die Konfliktkultur, die im Unternehmen gepflegt wird. Sie basiert auf gegenseitigem Respekt, Vertrauen, dem Zulassen von vielfältigen Ansichten und Meinungen und der Fähigkeit der Unternehmensleitung und der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, kritische Äußerungen zu Arbeitsprozessen und -abläufen positiv zu übersetzen, in ungewöhnliche Gedanken umzuformulieren und womöglich gemeinsam neue Ideen zu entwickeln.

Manchmal hilft es, wenn sich Chefs oder Chefinnen und ihre entsprechenden Abteilungen zusammensetzen und zunächst in einem so genannten „destruktiven Gedankenspiel“ herausarbeiten, was passieren würde, wenn alle ihre derzeitigen konfliktreichen Standpunkte beibehalten und sich die unterschiedlichen Interessen der einzelnen Abteilungen weiter verfestigen. Manchmal brauchen Unternehmen dabei die Hilfe von einem Coach oder Unternehmensberater. Das „eigene Haus gemeinsam gedanklich an die Wand zu fahren“ kann dann oft übersetzt werden in neue Ideen und in kreative Wege zu deren Umsetzung.

Offenbar besonders erfolgsversprechend kann es sein, den eigenen Standpunkt selbstkritisch anzusehen und bei entsprechendem Ergebnis diesen zu verändern. Microsoft-Gründer Bill Gates hat dies Mitte der 90er Jahre getan. Bis dahin hatte er nicht so recht an die Chancen des Internets geglaubt und sein Unternehmen hinkte in diesem Bereich seinen Konkurrenten weit hinterher. Als er seine Fehleinschätzung erkannte, entwickelte er für Microsoft eine neue Strategie, die dem Unternehmen in kurzer Zeit half, erfolgreich in die Internet-Technologie einzusteigen.

Checkliste
Die Checkliste verweist auf Fragen und Erfahrungen aus der täglichen Coaching-Praxis.
1.) Fachliche Kritik kann zu weit reichenden Innovationen führen.
2.) Versuchen Sie, fachliche Kritik positiv umzuformulieren. Kritik an Ihren zu langen und unstrukturierten Teamsitzungen beispielsweise kann – positiv übersetzt – dazu führen, dass Sie die Leitung einem gut organisierten Mitarbeiter übergeben und die Themen der Sitzungen vorab mit ihm besprechen.
3.) Offenheit und Vertrauen sind wichtige Voraussetzungen für eine Konfliktkultur im Betrieb oder in einer Behörde. Dazu verhilft beispielsweise, wenn Konflikte zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und / oder deren Vorgesetzten rasch und Ziel führend gelöst werden. (Siehe auch OP vom 21. 3. 2009 Bye bye Harmonie – Konflikte im Beruf)


Tipps zum Lesen
Immer, wenn es für uns möglich ist, wählen wir für Sie aus der sehr umfangreichen Literatur zu Beruf und Karriere einige Bücher aus, die unsere ganz subjektiven Empfehlungen für Sie sind:
Haasen, Nele: Mut zu klaren Worten – Wie Frauen sich in Konfliktgespräche behaupten, Kösel Verlag, 2007, ISBN 978-3-466-30626-8
Herzlieb, Heinz-Jürgen: Konfliktpotentiale erkennen – in Konfliktsituationen souverän agieren, Cornelsen Verlag, 2008, ISBN 358923438
Pöhlmann, Simone: Streiten will gelernt sein: Die kleine Schule der fairen Kommunikation, Herder Verlag, 2008, ISBN: 345105454X


Das OP Expertenteam
Waldemar Droß, Arbeitsamt Marburg, Leitung
Frank Hüttemann, Referent Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg - Biedenkopf
Claudia Schäfer, Frauenbeauftragte, Landkreis Marburg - Biedenkopf
Barbara Schade, Beraterin und Coach, Klinik für Psychosomatik, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Elke Seim, Berufsberaterin, Arbeitsamt Marburg

von Inge Maisch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Selbsterkenntnis

In der Kolumne „Ihre Karriere, bitte" schreibt Coach Inge Maisch dieses Mal darüber, wie wir uns darüber klarwerden können, was unsere Stärken und Schwächen im Beruf sind.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ihre Karriere, bitte!

Die Karriere-Beraterin

Inge Maisch arbeitet im Bereich Business und Personal Coaching. Sie begleitet und berät ihre Klienten bei beruflichen oder persönlichen Fragestellungen. Schwerpunkte sind Karriereplanung, Weiterentwicklung als Führungskraft, das Herausarbeiten neuer beruflicher Perspektiven und die Unterstützung beim Auftritt im Beruf.

Seit 2009 schreibt sie die wöchentliche Kolumne "Ihre Karriere bitte!" für die Oberhessische Presse. mehrKostenpflichtiger Inhalt