Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Forschung Marburg
Forschung Marburg: „BioHolz“
Baumstämme liegen auf einer Lichtung im Nationalpark Bayerischer Wald. In verschiedenen Experimenten des Projektes „BioHolz“ soll beispielsweise erforscht werden, wie sich Sonnenlicht oder Beschattung auf Totholz auswirken. Foto: Stefan Hotes

Im Mittelpunkt des Forschungsprojektes „BioHolz“ steht der Schutz der biologischen Vielfalt in deutschen Wäldern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg: „BioHolz“
Mit diesen Fensterfallen über liegendem Totholz sollen für das Forschungsvorhaben fliegende ­Insekten gefangen werden. Foto: Stefan Hotes

Der Lebensraum Totholz soll im Forschungsprojekt „BioHolz“ genau untersucht werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg
Das Keilschrifttafelfragment eines hethitischen Festrituals. Foto: Akademie der Wissenschaften

Die Marburger Professorin Elisabeth Rieken (Historische Sprachwissenschaft) erschließt mit Altorientalisten aus Würzburg und Mainz Keilschrift-Fragmente, die Festrituale der antiken Hochkultur der Hethiter beschreiben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg
Professor Thorsten Thormählen mit der Homepage, die aus seinem Forschungsprojekt hervorgegangen ist. Foto: Thorsten Richter

Die Analyse, Verarbeitung und Synthese von multimedialen Dateien ist an der Uni Marburg das Spezialgebiet des Marburger Informatik-Professors Thorsten Thormählen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg
Für die Nutzerstudie zum Forschungsprojekt werden viele Sprühfarben benötigt. Foto: Thorsten Richter

Visuelle Daten stehen im Fokus der AG Grafik und Multimedia-Programmierung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg
Jan Steens Gemälde „Adolf und Catarina Croeser“ stammt aus dem Jahr 1665. Archivfoto

Wie wird die Grenzziehung zwischen dem potenziell sicheren privaten Raum und dem latent ­unsicheren öffent­lichen Raum im 17. und 18. Jahrhundert in Bildern eingefangen? Dies untersuchen zwei Marburger Kunsthistorikerinnen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg
Die Hände zu reichen, ist der erste Schritt zum Abbau von Vorurteilen. Foto: Thorsten Richter

Wie Vorurteile und Diskriminierung gegenüber Gruppen anderer ethnischer Herkunft bekämpft werden können, untersuchen zwei Marburger Sozialpsychologen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Nanotechnologie in der Medizin
Prof. Dr. Wolfgang Parak (links) und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Jose-Maria Montenegro halten farbige Lösungen mit Nanopartikeln im Labor auf den Lahnbergen. Foto: Thorsten Richter

Auf Nanopartikeln ruhen große Hoffnungen seitens der Medizin. Man will die „Zwerge“ als zielgesteuerte Transporter für Medikamente benutzen. Komisch, aber wahr: Bisher sind die Nanoteilchen zu groß, um vom Körper wieder ausgeschieden zu werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg
Professor Dr. Roland Lill schaut sich mit seiner Mitarbeiterin Dr. Viktoria Paul eine Petrischale mit Hefekulturen an. Die Hefezellen kann man mit bloßem Auge nicht erkennen, geschweige denn die Zellbestandteile, die die Zellbiologen interessieren.

Mitochondrien werden „Kraftwerke der Zelle“genannt, weil sie Energie produzieren. Das kann die Zelle aber auch alleine.Roland Lill fand vor rund 20 Jahren heraus, warum die „Dingerchen“ trotzdem unverzichtbar sind.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg
„Wenn Sie eines unserer Produkte bei einem anderen Händler billiger finden, bekommen Sie es bei uns zum gleichen Preis“: Ist dieses Angebot ein Schnäppchen für den Kunden oder Preisabsprache der Händler? Platon jedenfalls wäre dagegen gewesen.

Platon hat vor mehr als 2300 Jahren in Griechenland gelebt. Zu der Schuldenkrise seines Landes konnte er also noch nicht viel sagen. Was er aber damals schon wusste: Große ökonomische Ungleichheit ist eine Entwicklungsbremse und abzulehnen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Geschichte der Landesärztekammer
Dieses Bild zeigte die neu formierte hessiche Ärztekammer im Herbst 1933 und erschien im „Weckruf zum Volksgesundheitsdienst“, Jahrgang 1, im Jahr 1933. Archivfoto

Professor Benno Hafeneger sagt„Die Ärztekammer hat sich dem NS-Staat angeboten.“ Eine groß angelegte Studie will detaillierte Ergebnisse im kommenden Jahr präsentieren – einen Zwischenbericht gibt es schon.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Expedition Partikeltherapie Teil 3
Der Technische Direktor der Ionenstrahl-Therapieanlagen in Heidelberg und Marburg, Professor Dr.  Thomas Haberer, steht in einem Behandlungsraum vor der Strahlapparatur.

Mit seiner Doktorarbeit hat Thomas Haberer vor 25 Jahren die punktgenaue Bestrahlung von Krebszellen mit Schwerionen ermöglicht. Als Technische Direktor des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums (MIT) nimmt er die Anlage jetzt in Betrieb. Die OP besuchte ihn.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr