Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Forschung Marburg
Forschung Marburg: Tunesien
Der tunesische Premierminister Ali Larayedh spricht während der zweiten Phase des unter anderem von der Gewerkschaft organisierten Nationalen Dialogs im Kongress-Palast in Tunis. Der Friedensnobelpreis 2015 ging für die Bemühungen um Aussöhnung an die Dialog-Gruppe.

Wie funktioniert der Transformationsprozess in Tunesien sechs Jahre nach dem „Arabischen Frühling“? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Tunesienforschung an der Marburger Uni.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg: mittelalterliche Handschriften
Professor Jürgen Wolf hält lateinisch beschriebene Pergamentschnipsel in der Hand. Er leitet das Projekt zur Dokumentation aller mittelalterlichen deutschen Handschriften.

Der Marburger Mediävist Professor Jürgen Wolf erforscht mittelalterliche Handschriften und leitet ein einzigartiges Großprojekt, das alle deutschsprachigen Handschriften aus der Zeit von 750 bis 1520 dokumentieren soll.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg: Zirkus
Artistik unter der Zirkuskuppel fasziniert die Zirkusbesucher schon seit jeher: Dieses Foto stammt von dem Fotografen Jürgen Bürgin. Unter dem Titel „Lichter der Manege“ präsentiert er seine Bilder ab dem 17. November in der Uni-Bibliothek.

Wie Zirkus-Darstellungen in der Literatur unsere Vorstellungen vom Zirkus prägen, das erforscht die Marburger Germanistin Dr. Margarete Fuchs.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Geschmacksfrage
Isabel Seeger hat sich für Blaubeerpfannkuchen entschieden. Foto: Philipp Lauer

Isabel Seeger (21), studiert Deutsch und Biologie auf Lehramt im 5. Semester.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg: Insekten-Forschung
Neben den Antennen (links und rechts) enthalten auch die Mundtaster (Mitte oben) des Reismehlkäfers Nervenzellen (grün gefärbt) für die Wahrnehmung chemischer Signale.

Käfer nehmen Gerüche nicht nur mit Antennen wahr, sondern auch mit ihren Mundwerkzeugen, haben Biologen herausgefunden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg: Schlafforschung
Marian Kretschmer (rechts) und Silvio Kuhn sitzen im Dienste der Wissenschaft am Videospiel „Counterstrike“.

Der exzessive Konsum digitaler Medien sorgt bei Jugendlichen für Schlafstörungen und eine schlechtere Konzentra­tionsfähigkeit. Dies ist das Ergebnis einer Studie im Schlafmedizinischen Zentrum am Uni-Klinikum.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg: Klimawandel
Ein Anreicherungsring der Klimaforschungsstation in Linden.

Die Klimafolgen­forschungsstation des ­Projekts „Face2Face“ liegt in Linden bei Gießen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg: Klimawandel
Die Klimafolgenforschungsstation der Uni Gießen lieferte Daten für die Marburger Erhebung.

Bei Wetterextremen ­profitiert einheimisches Grünland weniger als ­bisher angenommen von steigenden Kohlendioxid-Konzentrationen in der Atmosphäre. Das ergibt die Studie eines Marburger Geographen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg: Arnika-Projekt
Gärtner Harald Wilhelm gießt ein Beet mit Arnika-Pflanzen im Neuen Botanischen Garten, beobachtet von Projektmitarbeiterin Verena Grob. Foto: Manfred Hitzeroth

Mittelhessen ist die Modellre­gion für das Arnika-Forschungsprojekt: Eine große Versuchsfläche liegt im Lahn-Dill-Kreis hinter Gladenbach.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg: Arnika-Projekt
Einen eindrucksvollen Anblick bietet diese mit blühenden Arnika-Pflanzen bestandene Wiese im Lahn-Dill-Kreis. Foto: Arnika-Projekt

Dem Rückgang der Arnika-Bestände in den ländlichen Gebieten unterhalb von 500 Metern soll ein Projekt entgegenwirken, das in Marburg koordiniert wird.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Evolutionsbiologie
Ein japanischer Moostempel zeigt einen moosbewachsenen Untergrund direkt an einem See. Foto: Yanajin 33

Der „Landgang der Pflanzen“ war ein entscheidender Schritt für die Evolution. Diesem Prozess der Pflanzen ist auch der Marburger Evolutionsbiologe Professor Stefan Rensing auf der Spur.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Forschung Marburg
Eine von Kömhoffs Patientinnen aus den Niederlanden, bei der eine enorme Fruchtwasserentwicklung festgestellt wurde. Der Schwangerschaftsbauch ist deutlich größer als bei einer normalen Schwangerschaft.

Ein Gendefekt bei männlichen Föten verursacht extreme Frühgeburten. Das hat ein Forscherteam um den Marburger Mediziner Dr. Martin Kömhoff herausgefunden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr