Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
„Viel Bühnenboden und viel Schweiß“

Einer von Hier „Viel Bühnenboden und viel Schweiß“

Er wollte einen Film über die Liebe machen, erklärte Regisseur Jonas Grosch bei der Premiere von „Die letzte Lüge“ im Marburger Capitol-Kino. Herausgekommen ist eine kurzweilige, bunte Komödie. Und einer der Hauptdarsteller ist Marburger.

Voriger Artikel
Fischer macht Unmögliches möglich
Nächster Artikel
Anecken für den Lebenstraum

Der Marburger Schauspieler Leander Lichti (links), Schauspielkollegin Katharina Wackernagel, und Regisseur Jonas Grosch stoßen auf die Premiere von „Die letzte Lüge“ im Capitol an.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Es war die erste Stadt, die das Filmteam um Regisseur Jonas Grosch auf ihrer zweiwöchigen Tournee ansteuerte, um dort „Die letzte Lüge“ im Kino zu präsentieren. Vorgeschlagen hatte das einer der Hauptdarsteller, Leander Lichti – ein echter Marburger.

„Ich bin hier geboren und aufgewachsen“, erzählt Lichti im Gespräch mit der OP nach der Premiere im Marburger Capitol. Dabei sind seine Erinnerungen an die Stadt durchweg positiv. „Negative Erinnerungen beginnen erst mit der Schauspielschule“, meint Lichti schmunzelnd, „und die war in München.“ Heute lebt der 34-Jährige in Berlin, wo er sowohl als Theater- als auch als Filmschauspieler tätig ist. Die Unterschiede zwischen Bühne und Filmset definiert er so: „Theater ist körperlicher, tänzerischer. Filmschauspiel ist präziser, es geht viel mehr um die psychologische Annäherung an die Figur, um den genau gedachten Subtext.“

Das Leben als Schauspieler empfindet Leander Lichti nicht als glamourös. „Die Schaupielerei ist vor allem viel Bühnenboden und viel Schweiß.“ Für ihn kam allerdings nichts anderes in Frage. „Ich wusste schon sehr früh, dass ich diesen Weg gehen wollte“, erzählt Lichti.

Mit zwölf Jahren begann er mit dem Theaterspielen – in einer Theatergruppe beim Jugendbildungswerk im Haus der Jugend, ergänzt Lichti. Dort spielte er bis zum Abitur Theater und dann war die Entscheidung, wie es weitergehen würde, eigentlich schon gefallen. „Ich hatte sogar extra Deutsch als Leistungskurs genommen, weil ich dachte, das wäre sinnvoll, wenn man Schauspieler werden möchte.“

Die DVD zu „Die letzte Lüge“ sowie der Soundtrack mit eigens dafür geschriebenen Songs von The Busters, Mardi Gras BB und weiteren erscheinen am 15. April.

von Tanja Hamer

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel