Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
„Ich bin ein Bühnenkind“

Eine von hier „Ich bin ein Bühnenkind“

Andrea Gerhard aus Ginseldorf hat ihren Traum verwirklicht: Sie ist Schauspielerin geworden. Am Samstagabend und Montagabend ist sie im Fernsehen zu sehen – in einer Produktion des Ohnsorg-Theaters.

Voriger Artikel
Die „Fantasy“ macht alles möglich
Nächster Artikel
Filme wider das Alltägliche

Andrea Gerhard strahlt. Im Moment läuft es für die 26-jährige Schauspielerin aus Ginseldorf richtig gut.

Quelle: Nina Elsässer

Marburg. 2002, gleich nach ihrem Abitur an den Kaufmännischen Schulen Marburg, brach Andrea Gerhard ihre Zelte im kleinen beschaulichen Dörfchen Ginseldorf ab, verließ ihr Elternhaus und ihre beiden älteren Geschwister, um ihrem Traum zu folgen.

Andrea Gerhard wollte Schauspielerin werden. Obwohl Theater an ihrer Schule keine Rolle spielte, obwohl sie bis dahin kaum Bühnenluft geschnuppert hatte, wusste die damals 18-Jährige: „Ich bin ein Bühnenkind.“

Am Samstagabend und Montagabend ist sie sogar im Fernsehen zu sehen. Andrea Gerhard hat eine von sechs Hauptrollen in der neuen TV-Produktion des berühmten Hamburger Ohnsorg-Theaters bekommen: „Tratsch im Treppenhaus – es geht weiter!“ Produziert wurden bislang drei Folgen zu je 45 Minuten, am Samstag um 22 und 22.45 Uhr sowie am Montag um 22.45 Uhr zum ersten Mal auf NDR gesendet werden. Das Ohnsorg-Theater knüpft damit an seinen Klassiker aus den 1960er Jahren mit der unvergessenen Heidi Kabel an.

Heute fühlt sich Andrea Gerhard „pudelwohl“. Für alle, die von der Schauspielerei träumen, hat sie einen Rat: „Es war nicht so einfach. Man muss sich richtig durchkämpfen und man zweifelt oft, ob der Weg der richtige ist“, sagt die 1,85 Meter große Blondine. „Aber für mich gab es keine Alternative. Ein Platz in einem Statistik-Seminar? Nein danke.“ „Penthesilea“ und „Don Quijotte“ waren ihr lieber.

von Uwe Badouin

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einer von hier

„Ich bin hoffnungsvoll“, sagt Prof. Dr. Dietmar Fischer über die am Mittwoch (16.2.) veröffentlichten Forschungsergebnisse seines Arbeitskreises in der renommierten US-Zeitschrift „Journal of Neuroscience“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr