Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Kullerndes Kultgemüse

Besser Esser Kullerndes Kultgemüse

Mit der Begeisterung für Halloween ist in den vergangenen Jahren auch die Kürbiswelle nach Europa geschwappt. Zierkürbisse verschönern die Höfe. In der Küche avanciert das einstige Arme-Leute-Essen zum Kultgemüse.

Voriger Artikel
Safran – jedes Gericht hat seinen Charakter
Nächster Artikel
Lahnbergburger statt Rosenkohl

Kürbisse haben jetzt Hochsaison, wir haben die Rezepte.

Quelle: Privat

Marburg. In Suppen und Salaten, Aufläufen und Desserts, als Füllung oder Gemüsebeilage findet sich der Kürbis wieder.Nur ein kleiner Teil der rund 800 Kürbisarten ist essbar. Und unter diesen gibt es enorme Unterschiede. „Hierzulande am bekanntesten und wohl auch am beliebtesten ist der Hokkaido-Kürbis mit seinem sanften, angenehm nussigen Aroma“, sagt Cornelia Adam, Fachbuchautorin aus München.

Die orange-roten Kugelfrüchte aus Japan überzeugen mit praktischen Vorteilen: Mit bis zu zweieinhalb Kilo hat ein Hokkaido genau die richtige ­Größe für vier Personen.
„Außerdem ist er vielseitig und besonders leicht zu verarbeiten: Die Schale kann mitgegart werden“, erläutert Adam. Das spart nicht nur Arbeit, sondern auch Geld.

Dank seiner festen Schale lässt sich der Hokkaido sogar aushöhlen und zur dekorativen Suppenschüssel umfunktionieren. (dpa)

Unsere Rezeptvorschläge:

Pumpkin Pie

Zutaten für den Mürbeteig

  • 200 Gramm Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 75 Gramm Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm kalte Margarine
  • 1 Eigelb
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • Fett für die Form
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • Schlagsahne zum Servieren, falls gewünscht

Zutaten für die Füllung

  • 1 Kilogramm Hokkaido
  • 180 Gramm Rohrzucker
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Teelöffel Ingwer
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 3 Eier
  • 200 Gramm Frischkäse (Doppelrahmstufe)

Zubereitung:
Für den Mürbeteig Mehl, Backpulver, Rohrzucker und Salz vermischen. Kalte Margarine in Flöckchen, Eigelb und Zitronensaft dazugeben. Alles zu einem festen Knetteig verarbeiten. Teig in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank 30 Minuten kalt stellen.
Für die Füllung den Kürbis halbieren, Stielansatz, Kerne und Fasern entfernen. Kürbisfleisch mit Schale würfeln und mit 3 Esslöffeln Wasser zugedeckt aufkochen lassen, dann 15 Minuten garen. Die letzten 3 Minuten den Deckel abnehmen, damit die verbliebene Flüssigkeit verdampft. Kürbis pürieren, dann abtropfen lassen. Abgekühlt mit den übrigen Zutaten und Gewürzen verrühren, eine Prise Salz hinzufügen.

Teig aus dem Kühlschrank holen und ausrollen, in eine gefettete Springform drücken und dabei etwa einen Zentimeter Rand hochziehen. Teig mehrmals mit der Gabel einstechen. Füllung in die Form gießen und glatt streichen.
Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad Umluft etwa 60 bis 70 Minuten backen.

Kürbisbrot

Zutaten:

  • 500 Gramm Kürbis (Hokkaido)
  • 650 Gramm Weizenmehl
  • 150 Gramm Roggenmehl
  • 1 Würfel Frischhefe
  • 2 Esslöffel Honig
  • 2 Esslöffel zerlassene Butter
  • ½ Teelöffel Ingwerpulver
  • 1 Esslöffel Meersalz
  • 1 Eigelb zum Bestreichen
  • Kürbiskerne zum Bestreuen

Zubereitung:
Kürbisfleisch würfeln und mit 125 Milliliter Wasser zu Mus kochen, etwas abkühlen lassen.
Für den Hefeteig das Mehl in eine Rührschüssel geben, mittig eine Mulde formen. Zerbröckelte Hefe, Honig, zerlassene Butter und Ingwer hineingeben. Mit etwa 4 Esslöffeln lauwarmem Kürbismus verrühren. An warmer Stelle kurz zugedeckt gehen lassen. Anschließend restliches Kürbismus gleichmäßig unterrühren. Den Teig zugedeckt 45 Minuten ruhen lassen. Das Salz zum Teig geben und alles kräftig durchkneten.

Den Teig teilen und zwei große runde Brote formen. Das Brot am Rand mehrfach einkerben. Mit Eigelb bestreichen und nach Belieben mit Kürbiskernen bestreuen. Nochmals 15 Minuten ruhen lassen. Im vorgeheizten Backofen zuerst bei 200 Grad 20 Minuten backen. Dann bei 150 Grad etwa 20 Minuten weiterbacken.

Kürbis mit zweierlei Blechkartoffeln

Zutaten für 4 Personen:

  • Je 400 Gramm Cherie- und Trüffelkartoffeln
  • 400 Gramm Kürbis (Hokkaido)
  • 200 Gramm Schalotten
  • 100 Gramm geräucherter Bauchspeck
  • 100 Gramm Trauben
  • Rosmarin, Thymian, Bohnenkraut, Knoblauch, Chili, Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung:
Kartoffeln waschen, halbieren und in einer Schüssel mit Olivenöl und Pfeffer mischen. Diese Mischung auf ein Backblech geben und im Ofen bei 170 Grad etwa 20 Minuten garen. Schalotten schälen und halbieren, Speck in Streifen schneiden, Kürbis würfeln und zu den Kartoffeln geben. Weitere 15 Minuten backen.

Die Trauben mit Rosmarin, Thymian, Bohnenkraut, Knoblauch und Chili mischen und ebenfalls zu den Kartoffeln geben. Weitere 3 bis 4 Minuten garen.
Vor dem Servieren mit Salz bestreuen. Eventuell eine Knoblauchmayonnaise oder Joghurtremoulade dazu reichen.

Spicy Pumpkin Soup

Zutaten:

  • 750 Gramm Kürbis (Hokkaido)
  • 250 Gramm Lauch
  • 20 Gramm frischer Ingwer (oder ½ Teelöffel Ingwerpulver)
  • 2 Esslöffel Öl
  • ½ Teelöffel Cayenne-Pfeffer
  • ½ Teelöffel Zimt
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 200 Gramm Schlagsahne

Zum Verfeinern nach Wunsch:

  • 2-3 Esslöffel grüne Kürbiskerne (kurz ohne Fett in der Pfanne angeröstet)
  • Schinkenstreifen

Zubereitung:
Kürbisfleisch in kleine Stücke schneiden. Lauch putzen und in Scheiben schneiden. Ingwer schälen und fein hacken oder reiben. Kürbis, Lauch und Ingwer in einem großen Topf mit dem Öl andünsten.

Gewürze und Brühe zugeben und zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 20 Minuten kochen. Sahne dazu gießen und alles pürieren. Vor dem Servieren die angerösteten Kürbiskerne oder Schinkenstreifen über die Suppe streuen.

Hintergrund

Klopftest hilft beim Kürbis-Kauf
Beim Einkauf von Kürbissen im Lebensmittelgeschäft oder auf dem Markt sollten Verbraucher auf eine unversehrte, matte Schale und einen verholzten Stiel achten. Anschließend empfiehlt sich ein Klopftest, wie das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ schreibt: Klingt der Kürbis hohl, ist er reif. Kühl und trocken gelagert halten sich ganze Exemplare ein bis zwei Monate.

Angeschnittene Kürbisse lassen sich im Kühlschrank in Frischhaltefolie drei bis fünf Tage aufheben.

Butternut-Kürbis vor Verarbeitung in den Ofen stellen
Manche Kürbissorten kommen vor dem Verarbeiten am besten in den heißen Ofen, damit sie sich schneiden lassen. Der birnenförmige Butternut zum Beispiel ist gut kleinzukriegen, wenn er für 30 bis 40 Minuten bei 150 Grad im Ofen steht, erläutert die Fachzeitschrift „Lebensmittel Praxis“ (Ausgabe 18/2010). Er lässt sich dann aufschneiden und füllen oder braten sowie zu Suppe und Püree verarbeiten.

Harte Kürbisse einfach fallen lassen
Manche harten Kürbissorten lassen sich mit einfachen Tricks kleinkriegen: So bekommen besonders große Exemplare wie der Muskat- oder Hubbardkürbis meist einen Riss, wenn sie aus etwa einem Meter Höhe auf den Boden fallen gelassen werden. Anschließend können sie problemlos geöffnet werden, erläutert der Verbraucherinformationsdienst „aid“ in Bonn.

Gibt die Schale trotzdem nicht nach, kommt der Kürbis wie bereits oben beschrieben in den Backofen. Nach dem Abkühlen lässt er sich dann leicht schneiden und verarbeiten.

Sortenkunde

Butternut
Er hat die Form einer Birne, die Schale ist zunächst grün, später beige. Wie der Name schon sagt, schmeckt das Fruchtfleisch nussig. Man kann ihn füllen, braten, zu Suppe und Püree verarbeiten.

Muskatkürbis
Der Name ist Programm. Diese Sorte hat ein Muskataroma und wird daher zu Suppe oder Püree verarbeitet.

Spaghettikürbis
Er enthält gelbes Fruchtfleisch, das aus langen Fasern besteht. Nach dem Kochen kratzt man diese mit einer Gabel heraus, die Fäden erinnern dann an Spaghetti.

Quelle: dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Direktvermarkter

Frisch, unbehandelt und aus der Region haben es immer mehr Verbraucher am liebsten: Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt und das Bewusstsein für die Herkunft der Waren wächst. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf gibt es eine Vielzahl von Direktvermarktern. Die OP stellt sie in dieser Serie vor. 

Klicken Sie sich durch die folgende Karte, um Direktvermarkter in Ihrer Nähe zu finden. Unter der Karte finden Sie bereits erschienene Artikel zu dieser Serie.