Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Kleine Köche ganz groß

Ferienspiele für Kinderköche Kleine Köche ganz groß

Es ist laut, es ist manchmal hektisch, aber es ist auch lecker: In Sichertshausens Dorfgemeinschaftshaus klappern die Töpfe und Pfannen, wenn die Ferienspiel-Kinder zu Kochprofis werden.

Voriger Artikel
Alles neu - und doch irgendwie vertraut
Nächster Artikel
Farbenfrohes „Dosenfrühstück“

Die Fronhäuser Ferienspiel-Gruppe mit Kursleiterin Renate Bingel.

Quelle: Dennis Siepmann

Sichertshausen. Eine Tüte aufreißen kann wohl jeder, sagt Regina Bingel. Der Inhalt kommt in einen Topf oder wird in der Mikrowelle warm gemacht. Für manch einen ist das bereits Kochen. Für Bingel nicht. Die Pädagogin hält nicht viel von Fertiggerichten. Lieber steht sie selbst in der Küche und beschäftigt sich mit den verschiedenen Zutaten für die Rezepte, die sie sich zuvor herausgesucht hat.

Woher kommt das Essen

„Viele Menschen haben heute einfach keine Zeit mehr“, sagt Bingel (Bild unten). Nicht mal für eine gemeinsame Mahlzeit. Und so komme es, dass auch manche Kinder gar nicht wissen, woher die Dinge eigentlich stammen, die da jeden Tag auf ihrem Teller landen. Neben der Freude am Kochen ist das eine Triebfeder für die 56-jährige Lehrerin: den Kindern zeigen, woher ihr Essen kommt und wie man es selbst zubereitet. Bingel tut dies im Rahmen der Fronhäuser Ferienspiele. Zwei Gruppen à zwölf Kinder haben sich in dieser Woche zum gemeinsamen Kochen im Dorfgemeinschaftshaus (DGH) Sichertshausen zusammengefunden. Heute sind es die „Großen“ (die 9- bis 13-Jährigen), die sich gleich an drei Gerichten versuchen. „Wir mussten sogar noch einige Bewerbungen zurückweisen, da wir hier natürlich nur begrenzt Platz haben“, sagt Fronhausens Bürgermeisterin Claudia Schnabel (Bild oben) und zeigt mit einem Arm durch die Küche des DGH.

„Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Resonanz so groß sein würde“, ergänzt Bingel. Zwölf sei aber die maximale Gruppengröße. Schließlich solle auch jeder seinen Teil zu den Speisen beitragen, findet Bingel.
Das Thema des heutigen Tages lautet „Internationales Kochen“. Die Jungen und Mädchen haben sich dazu bereits um 10 Uhr vormittags getroffen. „Als Erstes mussten wir uns die Hände waschen“, hallt es aus einer Ecke. Aber „richtig cool“ sei der Tag bis hierhin gewesen. Nun ist es Mittag, und auf dem Tisch im Speiseraum neben der Küche stehen bereits die frisch zubereiteten Gerichte.

Internationales Motto

Getreu dem internationalen Motto gibt es als Vorspeise einen italienischen Fadensalat (siehe unten links), das Hauptgericht ist ein mexikanischer Feuertopf (siehe rechts oben), und den Abschluss bildet ein englischer Aprikosen-Joghurt-Mix. Die verarbeiteten Zutaten sowie die Getränke sind eine Spende von Andre Kaiser. Der 37-Jährige ist unter anderem Inhaber eines Lebensmittelmarktes in Fronhausen. „Als mich Frau Schnabel und Frau Bingel angesprochen haben, ob ich sie unterstützen wolle, habe ich keine Sekunde gezögert“, sagt Kaiser. Klar könne nicht jeden Tag frisch gekocht werden, aber dies sei eine gute Möglichkeit, den Kindern zu zeigen, wie eine gesunde Mahlzeit entsteht. Kurzerhand stellte sich Kaiser (Bild oben) mit in die Küche und half bei der Zubereitung.  

Genau dort zeige sich wiederum sehr schnell, „wer schon mal daheim mitgeholfen hat und wer nicht. Natürlich gibt es hier auch den einen oder anderen Drückeberger“, scherzt Bingel. Zum Gelingen gehöre vor allem das Miteinander: „Die Kinder merken, dass sie zusammenarbeiten müssen, denn sonst wird es eben nichts.“ Und so braucht es manchmal sogar Starthilfe, wenn es darum geht, eine Kartoffel von ihrer Schale zu befreien, weil der Schäler ein bislang unbekanntes Werkzeug war.

Für Bingel liegt einer der Gründe, warum sich manche Kinder beim Thema Ernährung so wenig auskennen, darin, dass die Eltern häufig zu wenig Zeit hätten. „Alles muss heutzutage immer ganz, ganz schnell gehen“, ist sich die Lehrerin sicher. Genauso wichtig wie die Nahrungsaufnahme seien eben die Zubereitung, das Anrichten der Speisen, das gemeinsame Essen und auch das Aufräumen.  

„Deswegen wird hier alles zusammen gemacht – auch das anschließende Spülen“, sagt Bingel. Auch Schnabel weiß um die immer weiter steigenden Betreuungsnachfragen für Kinder. Gerade in Grundschulen sei die Verpflegung oftmals nicht optimal. Da seien solche Koch-Projekte willkommene Abwechslung. Eine Wiederholung des Angebots wird es bereits in diesem Herbst geben, kündigt Bingel an. Und dann stehen bestimmt wieder kleine Küchenhelfer parat – bereit, etwas über das Kochen zu erfahren.

von Dennis Siepmann

Die Rezepte
Mexikanischer Feuertopf - "Pote del fuego"

von Regina Bingel

Zutaten:

  •  2 Esslöffel Olivenöl n 1 Zwiebel
  •  4 Knoblauchzehen
  • 1/2 Teelöffel Kümmel (gemahlen)
  •  2 bis 3 Teelöffel
  •  mildes Chilipulver
  • 1 Karotte
  • 1 Kartoffel
  • 350 Gramm
  • frische Tomaten
  • 1 Zucchini
  • 1/4 Weißkohl
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 Dose Mais
  • 10 Stangenbohnen
  • Salz und Pfeffer

Vorbereitung der Zutaten:  

  • Zwiebeln kleinhacken n Knoblauchzehen zerdrücken
  •  Karotte in kleine feine Streifen schneiden
  • Mais abgießen
  • Stangenbohnen in mundgerechte Stücke schneiden

Zubereitung:

1. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen
2. Zwiebeln und Knoblauch, aus der ersten Schüssel, in eine Pfanne geben und glasig werden lassen
3. Die restlichen Zutaten, aus der zweiten Schüssel, in die Pfanne geben und zwei Minuten stark anbraten
4. Brühe zugießen und bei mittlerer Hitze 20 Minuten köcheln lassen. Falls die Suppe zu dickflüssig wird, Wasser hinzugießen und weitere fünf bis zehn Minuten köcheln lassen
5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken  

Zum Servieren:

  • 4 bis 6 Esslöffel frisch gehackter Koriander
  • eine frische gehackte Chili
  • Tortilla-Chips 

Anrichten:  
Nachdem die Suppe abgeschmeckt wurde und die Bohnen gar geworden sind, kann man die Suppe in einen Suppenteller geben und mit dem Koriander bestreuen und danach mit den Tortilla-Chips garnieren.

Ein Traum in Aprikose - "A dream in apricote"

Zutaten:

  • 500 Gramm blaue Weintrauben ohne Kerne
  • 500 Gramm grüne Weintrauben ohne Kerne
  • 1 Kilogramm Aprikosen
  • 1 Kilogramm Naturjoghurt
  • 6 Eiweiße
  • Zimt
  • Rosinen

Zubereitung:
Aprikosen entkernen und pürieren, dann das Aprikosenpüree unter den Joghurt heben. Eiweiße steif schlagen und unter die Aprikosen-Joghurtmischung heben. Weintrauben halbieren und die Aprikosen-Joghurtmischung im Wechsel mit den Weintrauben (und wahlweise mit den Rosinen) in ein Glas schichten. Auf die letzte Schicht Joghurt etwas Zimt und Rosinen streuen.

Fadensalat - "Insalata di filetto"

Zutaten für den Salat:

  • 500 Gramm Spaghetti
  • 6 Fleischwürstchen
  • 1 Dose Mais
  • 1 Salatgurke
  • 1 rote Paprika  

Zutaten für die Salatsoße:

  • 8 Esslöffel Öl
  • 8 Esslöffel Essig
  • 8 Esslöffel Wasser
  • je 1 Esslöffel Senf, Dill, Salz und Pfeffer
  • 2 Prisen Zucker  

Zubereitung:
Aus Öl, Wasser, Senf, Dill, Salz und Pfeffer in einer großen Schüssel die Salatsoße zusammenrühren. Die Gurke schälen, der Länge nach vierteln und in feine Scheiben schneiden. Die Würstchen in dünne Scheiben schneiden.
Den Mais abtropfen lassen und mit den gekochten Spaghetti und den anderen Zutaten in die Salatsoße geben und circa 30 Minuten durchziehen lassen.

Regina Bingel ist Köchin bei den Ferienspielen in Fronhausen.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Direktvermarkter

Frisch, unbehandelt und aus der Region haben es immer mehr Verbraucher am liebsten: Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt und das Bewusstsein für die Herkunft der Waren wächst. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf gibt es eine Vielzahl von Direktvermarktern. Die OP stellt sie in dieser Serie vor. 

Klicken Sie sich durch die folgende Karte, um Direktvermarkter in Ihrer Nähe zu finden. Unter der Karte finden Sie bereits erschienene Artikel zu dieser Serie.