Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kichererbsen zum Basenfasten

Besser Esser - Leicht&Lecker Kichererbsen zum Basenfasten

Dem Fasten wird eine heilende Wirkung nachgesagt. Bei den vielen Varianten verliert man leicht den Überblick. Eine Woche Basenfasten im Selbstversuch.

Voriger Artikel
Grün, grüner, Grünkohl
Nächster Artikel
Eine schlanke Alternative

Oliver Skopnick hat einen basischen Kichererbsensalat gekocht.

Quelle: Philipp Lauer

Amöneburg. Ein besonderes Aha-Erlebnis in Sachen Fasten hatte Oliver Skopnick beim Joggen: „Als ich eine Zeit lang komplett auf Lebensmittel mit tierischem Ursprung verzichtet habe, ging ich nach dem Essen laufen. Obwohl ich länger nicht joggen war, lief ich eine neue Bestzeit.“
Mit dem Basenfasten hat Skopnick, Küchenchef im Burg Café in Amöneburg, zwar selbst noch keine Erfahrung gemacht. Aber er fastet einmal im Jahr nach dem Konzept des Arztes Franz Xaver Mayr und schätzt die reinigende Wirkung: „In jeder Religion findet man Fastentage, und das hat seine Gründe. Zwar kann man in den ersten Tagen auch mal eine Fastenkrise kriegen, aber wenn die Giftstoffe und die überflüssige Säure erst mal aus dem Körper raus sind, fühle ich mich richtig wohl.“ Oliver Skopnick hat für unsere Basenfastenwoche einige Rezepte vorgeschlagen, darunter auch einige Ideen für das Frühstück.

Frühstücks-Shakes, die munter machen

Für einen gesunden und leckeren Start in den Tag bereitet Mitinhaberin des Burg Cafés Luzia Link zwei Shakes vor. Die Zutaten werden im Mixer zu einem appetitlichen Frühstück, das durch die enthaltenen Nüsse und den gepoppten Amaranth auch ordentlich sättigt.
„Beim Fasten merkt man einfach, wie die Stoffwechselprozesse im Körper sich wieder normalisieren und richtig in Gang kommen“, erklärt Luzia Link, während sie die Frühstücks-Shakes mixt. „Wem der Verzicht auf Kaffee schwerfällt, der kann diesen Shakes auch einen Teelöffel Guarana-Pulver hinzufügen. Das hat es in sich, belebt und macht wach. Menschen mit Bluthochdruck und Schwangere sollten damit aber vorsichtig sein.“

Kichererbsensalat in zwei Varianten

Als Mahlzeit für das Mittagessen schlägt Oliver Skopnick einen basischen Kichererbsensalat vor. „Man kann den Salat kalt vorbereiten und lässt ihn über Nacht ziehen. Oder man dünstet alles einfach kurz in der Pfanne an, wenn man ihn warm essen mag“, erklärt Skopnick, entscheidet sich für die zweite Variante und legt los. „Ich nehme die küchenfertigen Kichererbsen im Glas. Das ist komfortabler als sie stundenlang einzuweichen und mir gefallen diese auch geschmacklich besser. Und anstatt des Essigs kommt Zitrone ins Spiel.“
Der Zitronensaft ist zwar geschmacklich sauer, bewirkt im Körper aber einen Basenüberschuss. Skopnick lässt alles eine Zeit lang dünsten, würzt, schmeckt ab und schwenkt das Ganze in der Pfanne. Die Schärfe bringen Chilipulver und Garam Masala (alternativ chinesisches Fünf-Gewürze-Pulver verwenden).

Eigenes Aha-Erlebnis beim Joggen

Der Kichererbsensalat war das Highlight meiner Basenfastenwoche. Und Oliver Skopnicks Erzählung vom Joggen hat dann auch meinen Ehrgeiz geweckt. Also habe ich seit Langem wieder die Laufschuhe geschnürt. Und tatsächlich, die gewohnte Jogging-Runde entlang der Lahn kam mir erstaunlich kurz vor.
Auch die anderen Rezepte, die Sie unten zusammengestellt finden, haben die Basenfastenwoche schneller vorbeigehen lassen als erwartet. Sich ganz bewusst zu ernähren, ist einfach ein gutes Gefühl, dass mich dazu bewogen hat, sogar noch zwei Wochen dran zu hängen.

Mehr pflanzliche Lebensmittel integrieren

Eine Expertin in Ernährungsfragen, Diplom-Ökotrophologin Martina Becker, gibt noch einen Tipp für das Fasten mit auf den Weg: „Wer auch nach dem Basenfasten ein paar pflanzliche Lebensmittel mehr in den Speiseplan einbaut, hat schon viel erreicht.“

Fasten-Fakten
Das Fasten ist in vielen Religionen fest verankert. Die Zeit im Frühling zwischen Aschermittwoch und Ostern wird aber auch aus nicht-religiösen Gründen gerne genutzt, um sich im Verzicht auf ganz Unterschiedliches zu üben. Für den einen ist die Motivation gesundheitlich bedingt, für manche ist es eher eine Kopfsache.
Süßigkeiten, Fleisch, Zigaretten oder Alkohol stehen oben auf der Liste der Genüsse, ohne die viele Fastende sieben Wochen bis Ostern auskommen wollen – durchaus kein leichtes Unterfangen. In den letzten Jahren sind weitere Laster des Alltags zur Liste hinzugekommen. Es gibt Anregungen zum Auto-Fasten oder zum Verzicht auf den Fernseher. Auf eine unbeliebte Verhaltens- und Denkweise zu verzichten, fällt gewiss nicht leicht. Die Fastenaktion der evangelischen Kirche „7 Wochen ohne“ fordert in diesem Jahr dazu auf, das „Runtermachen“ sein zu lassen.
Basenfasten

Im Vergleich zum extremen Heilfasten wird beim Basenfasten regelmäßig gegessen. Allerdings kommen nur Lebensmittel auf den Tisch, die als basisch eingestuft sind und während der Verdauung keine Säuren bilden. Dadurch kann der Körper nach und nach entsäuern. Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt soll zu mehr Wohlbefinden führen.
Während der Fastenkur ist es wichtig, viel zu trinken, damit der Körper die Säure aus dem Körper abbauen kann. Am besten eignen sich stilles Wasser und leichte Kräutertees (keinen Schwarztee).
Diese Lebensmittel sind unter anderem zu meiden:

  •  Fleisch, Fisch
  •  Milch und Milchprodukte (außer Sahne)
  •  Fertigprodukte allgemein
  •  Weißmehl
  •  Zucker
  •  kohlensäurehaltige Getränke
  •  Alkohol
  •  Koffein

Eine Liste basischer Lebensmittel und einen Säure-Basen-Rechner finden Sie im Internet auf www.säure-basen-forum.de

Rezepte

Kichererbsensalat

von Oliver Skopnick

  •  Ein Glas Kichererbsen (425 ml)
  •  Eine rote Paprika, gehackt
  •  Ein Esslöffel Zitronensaft
  •  Ein Esslöffel Olivenöl
  •  Eine Frühlingszwiebel, gehackt
  •  ¼ Teelöffel Kurkuma
  •  etwas Cayennepfeffer, Salz, Kreuzkümmel, Garam Masala, Paprikapulver scharf

Alle Zutaten mischen und über Nacht ziehen lassen. Als warme Variante die Zutaten in der Pfanne dünsten.

Zutaten für die Shakes

von Luzia Link

Roter Früchteshake: 400 ml Mandel- oder Hafermilch,40 g Mandeln oder Cashewkerne (alternativ: als Mus), 200 g TK Waldbeeren, Agavendicksaft nach Belieben, gepoppter Amaranth.
Bananenshake : 400 ml Kokosmilch, 40 g Mandeln oder Cashewkerne, 1-2 Bananen, 1 EL ungezuckerter Kakao, Agavendicksaft, Leinsamen, gepoppter Amaranth.

Hier haben wir einige Rezeptideen für eine ganze Woche Basenfasten:

Fastentag 1
Morgens: Ein Apfel und eine Birne mit Leinsamen und vier EL geschlagener Sahne.
Mittags: Winter-Ofengemüse (kleines Foto rechts): Pastinake, Kartoffeln, Steckrübe, Sellerie und Möhren mit Olivenöl, Salz und Kräutern mariniert bei 180 Grad im Ofen etwa 40 Minuten backen. Hierzu eignen sich auch Süßkartoffel oder Petersilienwurzel.

Fastentag 2
Morgens: Apfel und Birne mit Hafer- oder Mandelmilch als Shake.
Mittags: Gemüse-Rösti aus Kartoffeln, Möhren und Sellerie wahlweise mit selbstgekochtem Apfelmus oder Avocado: Das Gemüse raspeln, mischen, zu Rösti formen und in der Pfanne goldbraun braten.

Fastentag 3
Morgens: Als Erstes ein Glas lauwarmes, abgekochtes Wasser trinken. Zwei Möhren und zwei Äpfel entsaften.
Mittags: Basensuppe: Kartoffeln, Möhren, Sellerie, Petersilie, Pastinake (wer mag, Rote Beete) waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Das Gemüse in zwei Esslöffeln Olivenöl leicht andünsten und mit Wasser ablöschen. Soviel Wasser zugießen, dass das Gemüse etwas mehr als bedeckt ist. Mit etwas Salz und Pfeffer und wenig Muskat würzen und gar ziehen lassen.

Fastentag 4
Morgens: Obstsalat nach Belieben aus Ananas, Äpfeln, Bananen, Feigen, Mandarinen, Weintrauben oder Kiwis.
Mittags: Pellkartoffeln mit Guacamole:
Für die Guacamole Fleisch von zwei reifen Avocados, Saft von einer Zitrone, Würfel von einer Schalotte und einer halben Chili, 2 Zweige Koriandergrün, ein Zweig Petersilie und etwas Schnittlauch pürieren und mit den Pellkartoffeln genießen.

Fastentag 5
Die Rezepte für den fünften Fastentag finden Sie oben.
Morgens:
Roter Früchteshake
Mittags:
Basischer Kichererbsensalat

Fastentag 6
Morgens:
Warme Hirse mit Birne und Banane.
Mittags: Kartoffel-Maisgries-Gnocchi mit Spinat: Gekochte Kartoffeln stampfen und mit Maisgries mischen, bis ein fester Teig entsteht. Gnocchi formen und in Salzwasser sieden lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Nach Belieben in der Pfanne anbraten. Dazu Spinat servieren.

Fastentag 7
Morgens: Ein Apfel und eine Birne mit Sahne und Buchweizen (über Nacht eingeweicht oder im Ofen geröstet).
Mittags: Sellerie-Schnitzel mit Ofenkartoffeln: Selleriescheiben (etwa einen halben Zentimeter dick) in der Pfanne braten. Kartoffeln vierteln, mit Salz, Rosmarin und Olivenöl marinieren und circa 40 Minuten bei 180 Grad im Ofen backen.
Anmerkung:
Optimal wäre, abends nur Kräutertee und Wasser zu sich zu nehmen. Wenn Sie Ihre Hauptmahlzeit abends planen, dann können Sie mittags zum Beispiel Rohkost, Salat und Obst essen und die vorgeschlagenen Gerichte abends kochen.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Direktvermarkter

Frisch, unbehandelt und aus der Region haben es immer mehr Verbraucher am liebsten: Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt und das Bewusstsein für die Herkunft der Waren wächst. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf gibt es eine Vielzahl von Direktvermarktern. Die OP stellt sie in dieser Serie vor. 

Klicken Sie sich durch die folgende Karte, um Direktvermarkter in Ihrer Nähe zu finden. Unter der Karte finden Sie bereits erschienene Artikel zu dieser Serie.