Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Das kommt an Weihnachten bei den Redakteuren auf den Tisch

Besser-Esser Das kommt an Weihnachten bei den Redakteuren auf den Tisch

Tradition wird an Weihnachten groß geschrieben. Besonders, wenn es ums Essen geht. Das ist auch bei den Redakteuren der OP nicht anders. Heute gibt es an dieser Stelle eine kleine Auswahl an „Feiertagsdelikatessen“.

Voriger Artikel
Rinderbraten mit Weihnachtsflair
Nächster Artikel
Ein Prosit auf das Jahr 2016!

Eine der Weihnachtsspeisen der OP-Redakteure: leckerer Heringssalat.

Quelle: Pixelio/Rein

Marburg. Während sich die einen mit Bergen von Fleisch abmühen, stecken die anderen ihre Nasen in allerlei Süßigkeiten. Egal ob Sie es nun deftig, pikant oder eben süß mögen: Hier kommen die Tipps der OP-
Redaktion zum Festmahl an Heiligabend. An dieser Stelle hat die Redaktion auch keine Rücksicht auf eventuelle Dickmacher genommen und hält es damit mit den meisten Deutschen, die beim weihnachtlichen Festessen kaum einen Gedanken an ihr Gewicht verschwenden.

Rund 70,4 Prozent gaben bei einer repräsentativen GfK-Umfrage an, dass sie an den Weihnachtstagen keine Kalorien zählen wollen. 64,2 Prozent der Befragten sagten, dass sie richtig schlemmen wollen – ohne Rücksicht auf Cholesterin, Fett und Kalorien. Auf der anderen Seite wollen aber immerhin 29,6 Prozent auch während der Feiertage darauf achten, dass sie nicht zunehmen. Im Auftrag der Zeitschrift „Apotheken Umschau“ wurden im Oktober und November 2015 rund 1 970 Menschen befragt.

Auch wir sind der Meinung, dass an Weihnachten andere Dinge im Vordergrund stehen sollten als die Kalorien des Festtagsmahls.

 
 
Heringssalat
von Frank Rademacher
  •  500 Gramm Bismarckhering
  • vier mittelgroße Kartoffeln
  • sechs bis acht Gewürzgurken
  • 15 Walnüsse
  • zehn kleine Rote Beete
  • zwei Äpfel

für die Mayonnaise

  • zwei Eier
  • ein Esslöffel Senf
  • 100 ml neutrales Pflanzenöl
  • ein Becher Schmand
  • Zitronensaft, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Am Vorabend Zutaten in Küche stellen, damit sie am Morgen des Heiligabends die gleiche Temperatur haben. Die Eier trennen und das Eigelb mit Senf, Öl, Schmand und einem Spritzer Zitronensaft in eine schmale, hohe Rührschüssel geben. Zauberstab langsam einmal vom Boden hochziehen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und kühl stellen. Die Heringsfilets abtropfen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden. Pellkartoffeln und Äpfel, Gewürzgurken und Rote Beete in kleine Stücke schneiden. Walnüsse von der Schale befreien und achteln. Zutaten mit der Mayonnaise vermengen, kühl stellen und durchziehen lassen. Vor dem Servieren durchrühren, dann mit frischem Brot
genießen.

 
 

Soßen, Lende, Fondue

von Dennis Siepmann

Die Küche: ein einziges Schlachtfeld. Offene Konserven, beschmierte Tuben, achtlos liegengelassene Gewürzspender, unzählige Schälchen und Gläser. Draußen ein bellender Hund und drinnen die Musik aus der Stereoanlage so laut, dass man sich eben noch versteht, wenn man denn nur laut genug brüllt. Mitten in diesem Chaos stehen drei Jungs mit Messern in den Händen.

Die Vorstellung von einer besinnlichen Weihnacht entspricht in meiner Familie eher nicht den gängigen Festtagsgebräuchen. Dennoch spielt auch bei uns Tradition eine große Rolle. Besonders wenn es um das Thema Essen geht: Seit ich denken kann, gibt es bei uns an Heiligabend Fondue. Der Schwierigkeitsgrad, Fleisch zu schneiden und anschließend in siedendes Öl zu tunken, ist für meine beiden Brüder und mich gerade noch vertretbar. Apropos Fleisch: Gerade hier sollte man nicht sparen. Schließlich geht um die Qualität des Festtagsmahls. Eine Vorbestellung beim Metzger des Vertrauens ist durchaus sinnvoll, je nachdem, was es für Fleisch sein soll. Auch da gibt es in meiner Familie keine Experimente: An Weihnachten kommt Lende auf den Teller, beziehungsweise in den brodelnden Bottich!

Das eigentliche Highlight sind jedoch die verschiedenen Soßen. Und davon gibt es bei uns eine Menge. Aus diesem Grund beginnen die Vorbereitungen auf das abendliche Mahl meist schon am Nachmittag. Dabei verwandelt sich die Küche nach und nach in ein Labor und die drei Söhne des Hauses in verkappte Lebensmittel-Chemiker. Unbezahlbar ist der Moment, den einer der Brüder mit dem Satz „Wie das wohl schmecken wird“ beginnt und mit einem Blick endet, als habe er gerade eine neue Farbe entdeckt. Weihnachten ist ein Fest der Familie und genau deshalb gibt es nichts Schöneres als Rituale.

Fertige Soßen kaufen kann jeder und ist langweilig. Deshalb lautet mein Besser-Esser-Tipp in diesem Jahr: Habt Spaß am Ausprobieren! Als „Grundstoffe“ für Fondue-Soßen dienen Mayonaise, Naturjoghurt oder Sauerrahm. Experimentell wird es erst im nächsten Schritt: Kombinationen aus Honig und Senf oder Currypulver und Paprikamark sind ja eher noch normal. Aber es findet sich bestimmt auch in ihrem Haushalt etwas, dass die Geschmacksnerven auf die Probe stellt. Und vielleicht erleben Sie ja am Ende ihren ganz persönlichen kulinarischen Triumph.

 
 
Peppiger Teriyaki-Lachs
von Hartmut Berge
Teriyaki-Lachs ist lecker und schnell zubereitet. Am besten schmeckt er eingelegt in einer selbst zubereiteten, aufgepeppten Teriyaki-Marinade. Als Beilage passen Reis und Salat.

Marinade

  • 120 ml Sojasauce
  • 120 ml Sake
  • 60 ml Reisweinessig
  • 5 EL brauner Zucker
  • 3 EL Ingwerwurzel, fein gehackt
  • 4 EL Basilikum, fein gehackt
  • 1 EL Habanero-Flocken
  • 2 EL Butter
Alle Zutaten – bis auf die Butter – in einem passenden Topf verrühren, aufkochen lassen, dann bei niedrigerer Temperatur köchelnd um die Hälfte reduzieren, rühren nicht vergessen. Topf vom Herd nehmen, Butter einrühren, bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Wichtig: Die Schärfe steuert man mit der Art und Menge der verwendeten Chili-Flocken.

Lachs

  • 4 Lachsfilets – je 250 Gramm – mit Hautseite
Lachsfilet abwaschen, trocknen, in einen Zippbeutel geben und die Marinade hineingießen. Etwas Marinade fürs Grillen zurückbehalten. Die Marinade vorsichtig in die Lachsstücke einmassieren. Das Ganze eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen, damit die Marinade einziehen kann. Die Filets herausnehmen, abtropfen lassen und mit der Hautseite nach unten auf einen gut geölten Grillrost oder ein Grilltablett legen. Bei geringer am besten indirekter Hitze etwa 15 Minuten grillen, mit Marinade einpinseln, dann weitere maximal 5 Minuten grillen. Der Fisch ist gar, wenn er sich mit einer Gabel leicht in Flocken ablösen lässt.
 
 
Ein Dessert mit Himbeeren und Buttermilch
von Katharina Kaufmann-Hirsch
Wer ein richtiges Leckermäulchen ist, so wie ich, der verlangt an Heiligabend einen richtig guten Nachtisch. Schnell und einfach am Vormittag zubereitet ist dieses Himbeer-Buttermilch-Dessert. Das Rezept ist auf vier Personen ausgelegt, wer mehr Gäste hat, muss die Mengen entsprechend anpassen.
  • ein Päckchen Götterspeise Himbeer
  • 100 Gramm Zucker
  • 125 Milliliter Wasser
  • 250 Milliliter Buttermilch
  • ein Becher Schlagsahne
Das Götterspeise-Pulver mit dem Zucker vermengen, das Wasser dazugeben und gut verrühren. Die Masse auf den Herd stellen und erhitzen, so dass sich der Zucker auflöst. Bitte nicht kochen lassen, dann wird es am Ende nicht richtig fest! Wenn die Masse anfängt anzudicken, die Buttermilch unterrühren und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit kann die Sahne steif geschlagen werden. Die Hälfte der Sahne wird dann vorsichtig unter die Puddingmasse gehoben, der Rest der Sahne dient später zum Verzieren. Nun noch in Portionsschalen füllen und ab in den Kühlschrank damit. Sobald das Dessert richtig fest geworden ist – so nach zwei Stunden – kann verziert werden. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Neben der Sahne eignen sich auch frische Himbeeren, Streusel oder Minzeblätter gut.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Direktvermarkter

Frisch, unbehandelt und aus der Region haben es immer mehr Verbraucher am liebsten: Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt und das Bewusstsein für die Herkunft der Waren wächst. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf gibt es eine Vielzahl von Direktvermarktern. Die OP stellt sie in dieser Serie vor. 

Klicken Sie sich durch die folgende Karte, um Direktvermarkter in Ihrer Nähe zu finden. Unter der Karte finden Sie bereits erschienene Artikel zu dieser Serie.