Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Unfreundliches Verhalten kann Grund für Abmahnung sein

Arbeit Unfreundliches Verhalten kann Grund für Abmahnung sein

Freundlich zu den Kunden sein - das ist in vielen Firmen oberstes Gebot. Wenn dann ein Mitarbeiter ausschert, kann ihn das eine Abmahnung kosten, urteilte das Landesarbeitsgericht Kiel.

Voriger Artikel
Mitarbeiter können für überlange Pausen Geld verlangen
Nächster Artikel
EU-Gutachter: Fettleibigkeit kann Behinderung im Beruf sein

Auch wenn der Kunde noch so nervt: Arbeitnehmer sollten freundlich bleiben. Im Extremfall riskieren sie sonst eine Abmahnung.

Quelle: Jens Kalaene

Kiel. Wer sich gegenüber Kunden unfreundlich verhält, riskiert eine Abmahnung. Eine solche Pflichtverletzung stelle keine Nichtigkeit dar, urteilte das Landesarbeitsgericht in Kiel (Az. 2 Sa 17/14). Eine Abmahnung ist berechtigt, wenn der Arbeitnehmer nicht nur einmal unfreundlich antwortet, sondern dies im Lauf der E-Mail-Kommunikation wiederholt, heißt es in dem am Dienstag (15. Juli) veröffentlichten Urteil vom 20. Mai. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

In dem zugrundeliegenden Fall ging es um die Korrespondenz eines Ausbildungsberaters mit einem Lehrgangsteilnehmer. Das Landesarbeitsgericht wies die Klage des Mannes auf Entfernung der Abmahnung ebenso ab wie zuvor bereits das Arbeitsgericht.

Nach Angaben des Landesarbeitsgerichts können Arbeitnehmer die Entfernung einer Abmahnung aus ihrer Personalakte nur unter bestimmten Bedingungen verlangen. Die sind beispielsweise erfüllt, wenn die Abmahnung entweder inhaltlich unbestimmt ist oder unrichtige Tatsachenbehauptungen enthält.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rechtstipp
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte