Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Arbeitgeber darf Telearbeit nicht einseitig beenden

Wem vertraglich zugesichert wurde, dass er von zu Hause arbeiten darf, dem kann dieses Telearbeitsverhältnis nicht ohne weiteres gekündigt werden. Die Interessen des Mitarbeiters müssen berücksichtigt werden.
Mitarbeitern, die an Telearbeitsplätzen - also zum Beispiel von zu Hause aus - arbeiten, können nicht ohne weiteres einseitig gekündigt werden.

Mitarbeitern, die an Telearbeitsplätzen - also zum Beispiel von zu Hause aus - arbeiten, können nicht ohne weiteres einseitig gekündigt werden.

© Patrick Pleul

Düsseldorf. Vereinbart der Arbeitgeber mit einem Mitarbeiter Telearbeit, kann er eine entsprechende Klausel später nicht ohne weiteres einseitig kündigen. Er muss vielmehr auf die Interessen des Arbeitnehmers Rücksicht nehmen. Außerdem braucht der Arbeitgeber für eine Beendigung der Telearbeit die Zustimmung des Betriebsrats. Darauf weist der Bund-Verlag hin. Er bezieht sich auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf (Az.: 12 Sa 505/14).

In dem verhandelten Fall hatte der Firmenkundenbetreuer einer Bank geklagt. Seit 2005 arbeitete er 40 Prozent von einem Telearbeitsplatz aus. Im Herbst 2013 verhandelten die Parteien ohne Ergebnis über die Aufhebung des Arbeitsvertrags. Im Anschluss daran kündigte der Arbeitgeber die Vereinbarung zur Telearbeit ohne den Betriebsrat anzuhören. Der Mitarbeiter wehrte sich und wollte weiter von zu Hause aus tätig sein. Seiner Ansicht nach war die Aufhebung der Vereinbarung der Telearbeit eine Strafmaßnahme, weil er das Unternehmen nicht verlassen wollte.

Die Richter gaben dem Mann Recht. Eine Vereinbarung, die es dem Arbeitgeber erlaubt, die Telearbeit voraussetzungslos zu kündigen, ohne die Interessen des Mitarbeiters zu berücksichtigen, ist unwirksam. Außerdem sei für die Kündigung die Zustimmung des Betriebsrats erforderlich. Das Landesarbeitsgericht hat die Revision zugelassen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze


Abo zum Jahresanfang

Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen


Sporttabellen

Spielerkader


Vereinssteckbriefe

zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen


Sonderveröffentlichungen

Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr


Saisongarten

Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP


Schüler lesen die OP

Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP


OP-Shop

Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Arbeit – Arbeitgeber darf Telearbeit nicht einseitig beenden – op-marburg.de