Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

Wie werde ich...?/Regisseur/in

Für viele ist Regisseur ein Traumberuf. Das klingt nach Hitchcock und Hollywood. Doch die wenigsten wissen, was genau dahintersteckt. Dazu gehört minutiöse Planung, gute Organisation, viel Verantwortung und einiges an Kommunikation.
Will mit ihren Filmen eine eigene Welt erschaffen: Ewa Wikiel studiert im vierten Jahr Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb).

Will mit ihren Filmen eine eigene Welt erschaffen: Ewa Wikiel studiert im vierten Jahr Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb).

© Inga Kjer

Berlin. Ihr Abschlussfilm war ein Erfolg. "Jagdhunde" lief im Februar 2007 im Forum der Berlinale. Anscheinend hatte die junge Regisseurin mit dem Film alles richtig gemacht. "Der Beruf des Regisseurs ist abwechslungsreich und verantwortungsvoll", sagt Ann-Kristin Reyels.

Wer in Deutschland Film studieren möchte, hat eine große Auswahl. Da sind zum Beispiel im Norden des Landes die

Hamburg Media School und die

Hochschule für bildende Künste (HFBK), im Osten die

Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und die Potsdamer

Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Da sind im Westen die

Kunsthochschule für Medien und die

Internationale Filmschule (ifs) in Köln und im Süden die

Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg sowie die

Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF).

Die Bewerberzahlen sind hoch, genommen werden für die Regiestudiengänge nur wenige. In Potsdam wurden in den letzten Jahren zwischen acht bis zehn Regie-Studierende immatrikuliert, an der HFF München zehn. "Viele bewerben sich an mehreren Hochschulen, um die Chance auf einen Studienplatz zu erhöhen", sagt Professor Michael Gutmann, Vizepräsident der HFF München.

Die Bewerber müssen ein schriftliches Aufnahmeverfahren durchlaufen und je nach Studiengang auch ein Kurzfilm-Video einreichen. Wenn sie in den engeren Bewerberkreis kommen, werden sie an die Hochschule eingeladen, dort nehmen sie an einem Bewerbungs-Kolloquium teil. Das gilt für München, andere Hochschulen verfahren ähnlich.

Gwendolin Stolz will erst noch Regisseurin werden. Sie ist an der HFF München eingeschrieben und im neunten Semester. Sie schätzt die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Departments am Filmset und in der Postproduktion - mit Szenenbild, Kostüm, Produktion, Kamera und Montage. "Als Regisseurin muss ich wissen, worum es geht, und dazu muss ich die Sprache der einzelnen Departments beherrschen." Das alles lerne sie im Studium.

"Mein Traum war es immer, Regie zu studieren, aber ich habe mich erst nicht getraut", sagt Ewa Wikiel. Nach Umwegen über ein Erststudium in Politikwissenschaft studiert sie nunmehr im vierten Jahr Regie an der dffb in Berlin - zwei Jahre Grundstudium, zwei Jahre Hauptstudium. Danach bleibe noch Zeit, sich auf den Abschlussfilm zu konzentrieren. "Mich fasziniert, mit einem Team eine kleine Welt zu schaffen, die dann als Film funktioniert."

Schon während des Studiums arbeitet sie eng mit Studierenden der Studiengänge Drehbuch, Kamera und Produktion zusammen. Trotz Teamarbeit sei es aber auch ein einsamer Beruf. "Egal, wie viele Leute am Set sind, der Regisseur ist derjenige, der den Großteil der Entscheidungen trifft." Mit Kommilitonen hat sie durchgerechnet, dass sie ungefähr 200 Entscheidungen an einem Drehtag treffen muss.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze


Abo zum Jahresanfang

Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen


Sporttabellen

Spielerkader


Vereinssteckbriefe

zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen


Sonderveröffentlichungen

Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr


Saisongarten

Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP


Schüler lesen die OP

Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP


OP-Shop

Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite