Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Arbeit

So nutzt man die Elternzeit für den Job

Ein Jahr Elternzeit: Wenn man zum ersten Mal Eltern wird, klingt das nach einer richtig langen Zeit. In der Firma kann währenddessen ganz schön viel passieren. Wie hält man am besten Kontakt? Und kann man sich in diese Zeit eine Fortbildung legen?
Wer in der Elternzeit eine Fortbildung machen will, plant am besten erst einmal mit zehn Stunden pro Woche. Foto: Silvia Marks

Wer in der Elternzeit eine Fortbildung machen will, plant am besten erst einmal mit zehn Stunden pro Woche. Foto: Silvia Marks

München. Wer das erste Mal in Elternzeit geht und bisher viel Wert auf den Beruf gelegt hat, denkt oft nicht nur an das Baby. Man fragt sich häufig auch, wie das alles wird mit dem Job. Wie bleibe ich am Ball?

Hat man in der Elternzeit die Nerven für eine Fortbildung? Wie oft sollte ich mich beim Chef melden?

Silke Mekat, Coach zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gibt Tipps:

Fortbildung: In der Elternzeit eine Fortbildung zu machen, kann eine gute Möglichkeit sein, beruflich am Ball zu bleiben. Zu viel sollte man sich aber nicht vornehmen. Mekat hält zehn Stunden pro Woche für machbar. Das gilt jedenfalls dann, wenn man tagsüber alleine mit dem Kind zu Hause ist, weil der Partner bei der Arbeit ist, und man keine fremde Hilfe wie Großeltern hat. Sich mehr vorzunehmen, setze einen sonst womöglich zu stark unter Druck. Praktikabel sei auch, einmal pro Monat ein Wochenende lang eine Weiterbildung zu machen und dazwischen im Selbststudium zu lernen.

Firma: Wer in der Firma nicht vergessen werden will, sollte mit dem Chef und den Kollegen in Kontakt bleiben. So weit - so logisch. Doch wie macht man das konkret? Mekat empfiehlt, sich kurz nach der Geburt zum Beispiel mit einem Babyfoto zurückzumelden. Danach sollte man sich beim Chef regelmäßig melden, sie hält etwa alle sechs Wochen für angemessen. Gut ist auch, mit dem Vorgesetzten abzusprechen, dass einen ein bestimmter Kollege auf dem Laufenden hält, den man gerne mag. Mit ihm kann man regelmäßig telefonieren oder sich zum Essen treffen.

Feiern: Vom Sommerfest bis zur Weihnachtsfeier stehen im Unternehmen in der Regel zahlreiche Feiern an, die junge Eltern möglichst besuchen. Dadurch zeige man ebenfalls: Man ist noch da und zeigt Interesse! Außerdem sollten Mitarbeiter anregen, dass sie weiter Zugang zum Intranet haben, um in der Firma auf dem Laufenden zu sein.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze


Abo zum Jahresanfang

Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen


Sporttabellen

Spielerkader


Vereinssteckbriefe

zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen


Sonderveröffentlichungen

Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr


Saisongarten

Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP


Schüler lesen die OP

Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP


OP-Shop

Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Arbeit – So nutzt man die Elternzeit für den Job – op-marburg.de