Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Leiharbeiter sind beim Arbeitsschutz mitunter benachteiligt

Arbeit Leiharbeiter sind beim Arbeitsschutz mitunter benachteiligt

Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung, die sich auf eine repräsentative Befragung von Erwerbstätigen beruft, legt nahe, dass Leiharbeiter und Teilzeitkräfte seltener von Gefährdungsbeurteilungen profitieren.

Voriger Artikel
Studium oder Ausbildung? Nach der Schule Berufe kennenlernen
Nächster Artikel
Stellenmarkt und Suchmaschine: Relevante Jobangebote finden

Laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung werden bei Leiharbeitern und Teilzeitkräften die Belastungen am Arbeitsplatz seltener untersucht als bei Angestellten in Vollzeit.

Quelle: Patrick Pleul

Düsseldorf. So erhält mehr als jeder Zweite (57 Prozent) unbefristet und in Vollzeit Angestellte eine Gefährdungsbeurteilung. Von jenen in Teilzeit sagen das 43 Prozent, bei denen in Leiharbeit sind es 47 Prozent. Bei diesen Beurteilungen handelt es sich um systematische Verfahren, um die Belastungen am Arbeitsplatz zu ermitteln.

Außerdem bekommt von den unbefristet und in Vollzeit Beschäftigten mehr als jeder Zweite (58 Prozent) Angebote zur Gesundheitsförderung. Bei denen in Teilzeit sind es 43 Prozent, bei Leiharbeitern 29 Prozent. Für die Umfrage wurden 20 036 Erwerbstätige befragt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Essen ist im stressigen Alltag oftmals nur eines: Nebensache. Die Serie „Besser Esser“, mit der die OP in den kommenden Monaten einen Themen-Schwerpunkt setzt, steht ganz im Zeichen eines bewussten und genussvollen Umgangs mit Ernährung. Passend zur Serie bieten wir Ihnen jetzt auch ein "Besser-Esser-Abo" an. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte