Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Bülle dick und Bülle dünn - Im Herbst auf die Höri

Tourismus Bülle dick und Bülle dünn - Im Herbst auf die Höri

Zur Erntezeit lohnt es sich besonders, die sonnige Halbinsel zwischen Radolfzell und Stein am Rhein zu besuchen: Ein Fest dreht sich um eine besondere Zwiebel. Kulturfans spazieren unterdessen auf den Spuren von Hermann Hesse und Otto Dix.

Voriger Artikel
Nordsee frei Schnauze - Urlaub mit Hund an Deutschlands Küste
Nächster Artikel
Glasbläser und Schlösser - Herbsturlaub im Süden Bayerns

Die Kirche in Horn ist das markante Wahrzeichen an der Spitze der Halbinsel.

Quelle: Doris Burger

Gaienhofen. Schon im Spätsommer stellen die Bauern wieder ihre Tische heraus: Wenn die Apfel- und Zwetschgenbäume übervoll hängen, packen sie Tüten mit dem Obst zur Selbstbedienung ab, die Kasse daneben wartet auf ehrliche Kunden. Die Höri ist ein Gartenbauland. Die Halbinsel liegt im Untersee, der stillen Ecke des Bodensees.

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-141006-99-01824_large_4_3.jpg

Von Otto Dix' Villa blicken Urlauber über den Untersee.

Zur Bildergalerie

Der besondere Stolz wächst aber nicht auf den Bäumen, sondern wird mit den Händen aus der Erde gebuddelt: Die Höri Bülle, eine flache, bauchige Zwiebel mit einer feinen roten Schale. Innen ist sie weiß und mild. Das traditionelle Büllefest wird immer am ersten Oktobersonntag in der Gemeinde Moos gefeiert. Es gibt Büllebrot, eine Scheibe Bauernbrot, üppig mit rohen Zwiebelringen belegt, und Bülledünne, eine Art Flammkuchen. Freunde der Zwiebel können hier schlemmen. Wer sich allerdings despektierlich über das Agrarprodukt äußert, kann sich schnell den Unmut der Einheimischen zuziehen.

Ganz so genau nahm man es vor hundert Jahren wohl noch nicht mit der Zwiebel - mit dem Gartenanbau aber schon. Maria Bernoulli, Fotografin aus Basel, kam 1904 auf die Halbinsel, um ein Domizil für sich und ihren Lebensgefährten, Hermann Hesse zu suchen. Beseelt von den Ideen der Lebensreform wollte man naturnah und frei von bürgerlichen Zwängen leben. Eigenanbau war Teil des Konzepts und so widmete sich der junge Schriftsteller Hesse, ab 1907 im eigenen Haus hoch über Gaienhofen, tatsächlich der Anlage und Pflege eines großen Gartens. Eva Eberwein, Diplom-Biologin und heutige Besitzerin des Anwesens, zeigt bei Führungen auch die Gemüsebeete im Garten.

Während das Ehepaar Hesse aus freien Stücken auf die Halbinsel Höri zog, kamen in den 1930er Jahren zunehmend Künstler, die den Repressionen des Nazi-Regimes zu entkommen suchten. Ihre Lebenswege kann man am besten im

Hermann-Hesse-Höri-Museum in Gaienhofen studieren. Es verfügt auch über die größte Sammlung an Originalgemälden der Höri-Künstler.

 

Ute Hübner, Leiterin des Museums, sagt: "Eine Künstlerkolonie war das hier nie, eher ein locker zusammengesetzter Kreis sehr individueller Künstlertemperamente." Walter Kaesbach gehörte dazu, bis zu seiner fristlosen Entlassung durch die Nationalsozialisten Direktor der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf. An den See kam er auf Vorschlag von Helmuth Macke, der bereits in Hemmenhofen wohnte. Kaesbach vermittelte Otto Dix 1936 das Baugrundstück in Hemmenhofen.

Im vergangenen Jahr wurde die Villa von Otto Dix, nun unter der Regie des

Kunstmuseums in Stuttgart, nach einjähriger Renovierung wieder eröffnet. Mit einem Audio Guide lässt sie sich am besten erkunden. Allein die Rast auf der Terrasse, die schon von der Familie Dix belebt wurde, ist den Besuch wert: Zu fantastisch ist der Blick über den schmaler werdenden Untersee hinüber zur Schweiz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland

Essen ist im stressigen Alltag oftmals nur eines: Nebensache. Die Serie „Besser Esser“, mit der die OP in den kommenden Monaten einen Themen-Schwerpunkt setzt, steht ganz im Zeichen eines bewussten und genussvollen Umgangs mit Ernährung. Passend zur Serie bieten wir Ihnen jetzt auch ein "Besser-Esser-Abo" an. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte