Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

"Sternenpark" geplant: Nossentiner/Schwinzer Heide

Den Sternenhimmel zu betrachten, kann ein beeindruckendes Erlebnis sein. Doch in Deutschland verschlechtert oft künstliches Licht die Sicht. In Sternenparks leuchten nur die Himmelskörper. Ein neuer dieser Art soll jetzt in der Nossentiner/Schwinzer Heide entstehen.
Über der Gülper Havel leuchten nur die Sterne. Wie hier soll auch in der Nossentiner/Schwinzer Heide ein Sternenpark entstehen.

Über der Gülper Havel leuchten nur die Sterne. Wie hier soll auch in der Nossentiner/Schwinzer Heide ein Sternenpark entstehen.

© Patrick Pleul

Karow. An der Mecklenburgischen Seenplatte soll der erste "Sternenpark" Norddeutschlands entwickelt werden. Dafür wurde das rund 36 000 Hektar große und dünn besiedelte Gebiet des Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide ausgewählt, wie Martin Labuda vom Parkförderverein sagte.

In "Sternenparks" soll die Nacht möglichst dunkel sein, damit der Nachthimmel natürlich zu sehen ist. Nachtaktiven Pflanzen und Tiere wie Eulen, Fledermäuse und Insekten soll ihr ursprünglicher Lebensraum erhalten bleiben.

Der Naturpark zwischen Plau, Goldberg, Güstrow und Waren wäre der vierte "Sternenpark" in Deutschland. Bisher führen der Naturpark Westhavelland (Brandenburg), der Nationalpark Eifel (Nordrhein-Westfalen) und das Biosphärenreservat Rhön (Thüringen/Hessen/Bayern) den Titel.

"Dabei geht es um möglichst wenig "Lichtverschmutzung" und darum, dass der Biorhythmus des Menschen - nachts ist Erholung - mehr eingehalten wird", sagte Labuda. Es liefen Gespräche mit Dörfern, um überflüssige Beleuchtung abzubauen und alte Lichtanlagen durch energieeffiziente, abgeschirmte Lampen zu ersetzen.

Der Naturpark ist mit etwa neun Einwohnern pro Quadratkilometer sehr dünn besiedelt. In dem wald- und seenreichen Gebiet leben zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten, darunter Schwarzspecht, Seeadler, Kraniche und Fischotter.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Aus vier mach zwei: Der Bundesvorsitzende Cem Özdemir (alle Bündnis 90/Die Grünen, von links), die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter sowie der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck kandidierten für die Spitzenplätze zur Bundestagswahl. Dass die einzige Frau ins Rennen geht, stand aufgrund der Parteienquote von Anfang an fest. Die Mitglieder stimmten mehrheitlich für Özdemir als männlichen Bewerber. Frauenquoten in der Politik

Freiwillige Quote verändert Frauenbild

Auch wenn das mächtigste politische Amt in Deutschland von einer Frau ausgeübt wird: Die Bundesrepublik befindet sich im Mittelfeld, was die positive Haltung gegenüber Politikerinnen angeht. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Tourismus – "Sternenpark" geplant: Nossentiner