Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Oktoberfest: Keine Reservierung vom Schwarzmarkt

Tourismus Oktoberfest: Keine Reservierung vom Schwarzmarkt

Einen Platz in einem der 14 großen Festzelte auf dem Oktoberfest zu ergattern, ist eine Wissenschaft für sich. Reservierungen sind nur lange im Voraus möglich.

Voriger Artikel
Neuer Rundweg macht Ith und Hils als Wanderregion bekannt
Nächster Artikel
Veranstalter sagen weitere Reisen nach Israel ab

Im Schottenhammel-Festzelt findet das traditionelle Anzapfen statt - nicht nur deshalb sind die Plätze heiß begehrt.

Quelle: Tobias Hase

München. Wer ohne kommt, sollte noch vor dem Mittagessen sein Glück probieren.

Offizielle Reservierungen für ein Festzelt auf dem Oktoberfest sind in diesem Jahr nicht mehr möglich. Ein Grund dafür, warum die Preise für entsprechende Angebote im Internet derzeit durch die Decke gehen: "Da werden schon mal bis zu 5000 Euro für die Reservierung eines Tisches verlangt", sagt Toni Roiderer, Sprecher der Wiesnwirte. Dabei sind die regulären Reservierungen eigentlich kostenlos.

Allerdings liegt der Mindestverzehr pro Person zwischen 35 und 80 Euro. Dafür erhalten die Gäste Wertmarken für Bier oder Hendln. Üblicherweise werden Tische für 10 Personen vergeben. "Bei einer Reservierung vom Schwarzmarkt ist hingegen nicht einmal sicher, ob sie damit überhaupt ins Festzelt kommen", warnt Roiderer. Oktoberfestbesucher sollten deshalb von solchen Angeboten die Finger lassen.

Auf ein zünftiges Bier in einem der großen Festzelte müssen Oktoberfestbesucher deshalb nicht unbedingt verzichten: "Es gibt immer auch Plätze, für die man keine Reservierung braucht", sagt Roiderer. Denn unter der Woche dürfen die Wiesenwirte nur bis 17.00 Uhr Reservierungen für das Mittelschiff entgegennehmen, wie München Tourismus erläutert. Und selbst dann müssen sie ein Drittel der Plätze dort für Spontanbesucher freihalten.

Die freien Plätze sind zu Spitzenzeiten jedoch heiß umkämpft, so dass es zu langen Wartezeiten kommt. Oder das Zelt wird sogar wegen Überfüllung geschlossen. Roiderer empfiehlt deshalb, die Wochenenden oder den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober für den Besuch eines Festzelts zu nutzen. Dann ist das gesamte Mittelschiff reservierungsfrei.

Allerdings sollten die Wiesenbesucher gerade an diesen Tagen besonders früh dran sein, da an Sonn- und Feiertagen traditionell der größte Andrang herrscht. "Sonntagvormittags gibt es jedoch oft noch freie Plätze", weiß Roiderer. Bei schönem Wetter werden die Festzelte am Samstag hingegen meist schon um Mittag, spätestens jedoch um 14.00 Uhr wegen Überfüllung geschlossen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte