Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Oktoberfest: Keine Reservierung vom Schwarzmarkt

Einen Platz in einem der 14 großen Festzelte auf dem Oktoberfest zu ergattern, ist eine Wissenschaft für sich. Reservierungen sind nur lange im Voraus möglich.
Im Schottenhammel-Festzelt findet das traditionelle Anzapfen statt - nicht nur deshalb sind die Plätze heiß begehrt.

Im Schottenhammel-Festzelt findet das traditionelle Anzapfen statt - nicht nur deshalb sind die Plätze heiß begehrt.

© Tobias Hase

München. Wer ohne kommt, sollte noch vor dem Mittagessen sein Glück probieren.

Offizielle Reservierungen für ein Festzelt auf dem Oktoberfest sind in diesem Jahr nicht mehr möglich. Ein Grund dafür, warum die Preise für entsprechende Angebote im Internet derzeit durch die Decke gehen: "Da werden schon mal bis zu 5000 Euro für die Reservierung eines Tisches verlangt", sagt Toni Roiderer, Sprecher der Wiesnwirte. Dabei sind die regulären Reservierungen eigentlich kostenlos.

Allerdings liegt der Mindestverzehr pro Person zwischen 35 und 80 Euro. Dafür erhalten die Gäste Wertmarken für Bier oder Hendln. Üblicherweise werden Tische für 10 Personen vergeben. "Bei einer Reservierung vom Schwarzmarkt ist hingegen nicht einmal sicher, ob sie damit überhaupt ins Festzelt kommen", warnt Roiderer. Oktoberfestbesucher sollten deshalb von solchen Angeboten die Finger lassen.

Auf ein zünftiges Bier in einem der großen Festzelte müssen Oktoberfestbesucher deshalb nicht unbedingt verzichten: "Es gibt immer auch Plätze, für die man keine Reservierung braucht", sagt Roiderer. Denn unter der Woche dürfen die Wiesenwirte nur bis 17.00 Uhr Reservierungen für das Mittelschiff entgegennehmen, wie München Tourismus erläutert. Und selbst dann müssen sie ein Drittel der Plätze dort für Spontanbesucher freihalten.

Die freien Plätze sind zu Spitzenzeiten jedoch heiß umkämpft, so dass es zu langen Wartezeiten kommt. Oder das Zelt wird sogar wegen Überfüllung geschlossen. Roiderer empfiehlt deshalb, die Wochenenden oder den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober für den Besuch eines Festzelts zu nutzen. Dann ist das gesamte Mittelschiff reservierungsfrei.

Allerdings sollten die Wiesenbesucher gerade an diesen Tagen besonders früh dran sein, da an Sonn- und Feiertagen traditionell der größte Andrang herrscht. "Sonntagvormittags gibt es jedoch oft noch freie Plätze", weiß Roiderer. Bei schönem Wetter werden die Festzelte am Samstag hingegen meist schon um Mittag, spätestens jedoch um 14.00 Uhr wegen Überfüllung geschlossen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze


Abo zum Jahresanfang

Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen


Sporttabellen

Spielerkader


Vereinssteckbriefe

zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen


Sonderveröffentlichungen

Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr


Saisongarten

Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP


Schüler lesen die OP

Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP


OP-Shop

Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Oktoberfest: Keine Reservierung vom Schwarzmarkt – op-marburg.de