Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tourismus

Erinnerung an Naturforscherin Merian

Vor 300 Jahren starb die berühmte Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian. Ausstellungen in Wiesbaden, Frankfurt und Berlin erinnern an ihr Wirken.
Im Museum Wiesbaden sind präparierte Schwalbenschwänze der Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian zu sehen.

Im Museum Wiesbaden sind präparierte Schwalbenschwänze der Naturkundlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian zu sehen.

© Susann Prautsch

Wiesbaden. Schon als Kind hat sie sich mit der Entwicklung von Schmetterlingen beschäftigt: Maria Sibylla Merian, die aus einer großen Frankfurter Künstlerfamilie stammte und vor 300 Jahren in Amsterdam starb, gilt als eine der bedeutendsten Naturforscherinnen der Aufklärung.

Zugleich wurde Merian als Kupferstecherin und Malerin mit ihren Illustrationen aus der Pflanzen- und Tierwelt berühmt. Zum 300. Todesjahr erinnern Ausstellungen an sie.

Das Museum Wiesbaden präsentiert vom 13. Januar bis zum 9. Juli seinen eigenen Besitzstand aus der Sammlung von Maria Sibylla Merian. Zu sehen sind ihre originalen Tierpräparate, die sie 1701 von ihrer Forschungsreise aus dem südamerikanischen Surinam an ihren damaligen Wohnort Amsterdam mitgebracht hat. Dort ist Merian auch am 13. Januar 1717 im Alter von 69 Jahren gestorben.

Die Tierpräparate gehörten einst zur Sammlung des Frankfurter Bankiers Johann Christian Gerning. Sie gelangten im 19. Jahrhundert nach Wiesbaden und wurden dort zum Grundstock des 1829 gegründeten Naturhistorischen Museums.

Das Kupferstichkabinett in Berlin und das Frankfurter Städel Museum zeigen eine gemeinsame Ausstellung zu den vielfältigen künstlerischen Ausdrucksformen bei der Pflanzenmalerei vom 15. bis zum 18. Jahrhundert. In Berlin ist die Schau vom 7. April bis zum 2. Juli zu sehen, in Frankfurt vom 11. Oktober bis 14. Januar 2018.

Zu der Ausstellung erscheint eine gemeinsame Publikation im Hirmer Verlag, die in Kooperation mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte der Technischen Universität Berlin erarbeitet wurde. Die Historikerin Barbara Beuys legte kürzlich ein Porträt der ungewöhnlichen Künstlerin vor.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Tourismus – Erinnerung an Naturforscherin Merian – op-marburg.de