Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Naturtrüber Direktsaft ist gesünder

Ernährung Naturtrüber Direktsaft ist gesünder

Wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, sollte besser naturtrüben statt klaren Apfelsaft trinken. Dieser enthält Pflanzenstoffe, die das Krebs- und Herzinfarktrisiko reduzieren können.

Voriger Artikel
Lieber keinen Spinat oder Mangold in grünen Smoothie mischen
Nächster Artikel
Stiftung Warentest: Nur wenige Mineralwasser einwandfrei

Besser naturtrüb: Aus klarem Saft werden Stoffe mit krebshemmender Wirkung herausgefiltert.

Quelle: Patrick Pleul

München. Verbraucher, die beim Apfelsaft-Trinken auf ihre Gesundheit achten wollen, greifen am besten zu naturtrübem Direktsaft. Er enthält nach Angaben der Verbraucherzentrale Bayern besonders viele Polyphenole, denen eine krebshemmende und das Herzinfarktrisiko senkende Wirkung zugeschrieben wird. Denn die Polyphenole fangen die sogenannten freien Radikalen ab, die die Körperzellen schädigen können. Gebunden sind die auch als sekundäre Pflanzenstoffe bezeichneten Saftbestandteile an die Trübstoffe, die für klaren Apfelsaft herausgefiltert werden.

Außerdem besteht klarer Saft den Verbraucherschützern zufolge meist aus Konzentrat. Das heißt, nach dem Pressen, Zentrifugieren und Filtern wird der Apfelflüssigkeit das Wasser entzogen. Dabei gehen Aromastoffe verloren, die später bei der erneuten Verdünnung wieder zugesetzt werden müssen. Allerdings muss das Aroma nicht aus denselben Früchten stammen, aus denen der Saft erzeugt wurde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Essen ist im stressigen Alltag oftmals nur eines: Nebensache. Die Serie „Besser Esser“, mit der die OP in den kommenden Monaten einen Themen-Schwerpunkt setzt, steht ganz im Zeichen eines bewussten und genussvollen Umgangs mit Ernährung. Passend zur Serie bieten wir Ihnen jetzt auch ein "Besser-Esser-Abo" an. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte