Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Hindernisse im Parkhaus mit Markierungsband genügend gesichert

Verkehr Hindernisse im Parkhaus mit Markierungsband genügend gesichert

Mit rot-weißem Klebeband weisen Parkhausbetreiber ausreichend auf Hindernisse hin, die einen Parkplatz beengen. Dabei sind sie nicht dafür verantwortlich, wenn etwa eine Rückfahrkamera auf diese Weise markierte Hindernisse nicht anzeigt.

Voriger Artikel
Amtsgericht: "Korinthenkackerei" ist keine Beleidigung
Nächster Artikel
Promille-Höhe wirkt sich auf Schmerzensgeld aus

In Parkhäusern sollte man sich nicht alleine auf die Rückfahrkamera des Wagens verlassen. Rot-weiße Markierungsbänder könnten von der Kamera nicht erkannt werden.

Quelle: Daniel Reinhardt

Hannover. Ein Autofahrer hatte gegen einen Parkhausbetreiber geklagt, nachdem seine Frau gegen eine gekennzeichnete Metallstange gefahren war, die in den Parkraum ragte. Beim Rückwärtseinparken hatte sie die gesamte Zeit auf das Bild der Rückfahrkamera geachtet, in dem kein Hindernis angezeigt worden sei. Es entstand ein Schaden von rund 2000 Euro.

Das Amtsgericht Hannover wies die Klage ab (Az.: 438 C 1632/14). Durch die rot-weiße Markierung habe der Parkhausbetreiber den Lüftungsschacht, zu dem die Metallstange gehörte, ausreichend hervorgehoben. Er habe keine Verkehrssicherungspflichten verletzt.

Auf das Urteil weist die

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rechtstipp
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte