Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Wie funktioniert ein Abstandsregeltempomat?

Er soll den Fahrer entlasten: Der Abstandsregeltempomat war lange nur in Oberklasse-Autos verfügbar. Nun gibt es ihn auch verstärkt in Mittelklasse-Wagen. Der Tüv Nord erklärt, wie das Fahrassistenzsystem funktioniert.
Auf der Autobahn den richtigen Abstand einhalten: Dabei hilft ein intelligentes Fahrassistenzsystem.

Auf der Autobahn den richtigen Abstand einhalten: Dabei hilft ein intelligentes Fahrassistenzsystem.

© Armin Weigel

Essen. Bei modernen Autos lassen sich elektronische Fahrassistenzsysteme besonders gut verkaufen. Denn sie versprechen entspanntes und sicheres Fahren, wie der Tüv Nord informiert.

Diese intelligenten Techniken debütierten zumeist in Autos der Oberklasse oder der gehobenen Mittelklasse. Doch meist vergingen nur wenige Jahre, bis sie, zumindest als Extra oder Nachrüstpaket, in den Klassen darunter verfügbar waren. Das gilt auch für den Abstandsregeltempomat.

Den präsentierte Mercedes unter dem Namen Distronic erstmals 1999 für die S-Klasse. BMW, Audi und VW zogen schnell nach und bauten die radarbasierte, automatische Geschwindigkeitsregelung ebenfalls in ihre höherwertigen Autos, vorwiegend in solche mit Automatikgetriebe.

Die Technik, international Adaptive Cruise Control genannt, hält über Radarsensoren und einen Tempomaten den vom Fahrer vorab eingestellten Mindestabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ein. Sie kann bei Bedarf autonom bremsen und auch wieder Gas geben.

Das Prinzip: Radarstrahlen tasten fortwährend die Straße ab. Wenn ein vorausfahrendes, langsameres Fahrzeug die Radarsignale zurückwirft, reagiert das System und sorgt automatisch dafür, dass die eigene Geschwindigkeit angepasst wird und der Sicherheitsabstand gewahrt bleibt. Bei Autos mit Handschaltung wird der Fahrer über ein Signal im Cockpit zum Bremsen und Schalten aufgefordert.

Da keine Kameras, sondern Radarsensoren zum Einsatz kommen, funktioniert die automatische Abstandsregelung auch bei schlechtem Wetter, also auch bei Regen, Nebel und im Dunkeln, erklärt der Tüv. Vor allem auf längeren oder ermüdenden Fahrten soll das System den Fahrer entlasten.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze


Abo zum Jahresanfang

Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen


Sporttabellen

Spielerkader


Vereinssteckbriefe

zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen


Sonderveröffentlichungen

Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr


Saisongarten

Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP


Schüler lesen die OP

Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP


OP-Shop

Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Wie funktioniert ein Abstandsregeltempomat? – op-marburg.de