Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
VSpeed V77: Neuer Supersportwagen aus Sachsen

Verkehr VSpeed V77: Neuer Supersportwagen aus Sachsen

Radeberg (dpa/tmn) – Amerikanische Gene und ein Karosseriekleid aus Sachsen: Eine neu gegründete Firma bei Dresden versucht sich auf dem Feld der Supersportwagen.

Voriger Artikel
Neuer Mercedes Vito kommt im September für 21 400 Euro
Nächster Artikel
Umfrage deckt auf: So lenken sich Autofahrer bei Rotphasen ab

Die deutsche Corvette: Der Supersportwagen V77 der Firma VSpeed basiert technisch auf dem US-Klassiker.

Quelle: VSpeed

Das Produkt ist ein Gran Turismo, der sich technisch an einem US-Klassiker orientiert.

Auf die MF-Baureihen folgt der V77 - nachdem mit Wiesmann Anfang des Jahres ein Sportwagenhersteller das Aus

 

bekanntgeben musste, lässt eine neue Firma in Sachsen ihre Produktion anlaufen. In Radeberg vor den Toren Dresdens hat die neu gegründete Firma VSpeed den V77 vorgestellt. Der moderne Gran Turismo erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 320 km/h und soll noch in diesem Jahr auf die Straße kommen, sagte Firmenchef Bernd Nömer dem dpa-Themendienst. Die Preise für den Supersportwagen beginnen bei 177 000 Euro.

 

Technisch basiert der V77 auf der Chevrolet Corvette, wird aber vor allem an Front und Heck mit einer Kohlefaser-Karosserie neu eingekleidet. Außerdem werde der Innenraum zum Beispiel mit handvernähtem Nappa-Leder veredelt, so Nömer weiter.

Der V77 komme nach dem Umbau auf ein Gewicht von 1399 Kilo. Angetrieben von einem 6,2 Liter großen V8-Motor mit 351 kW/477 PS und maximal 626 Newtonmeter (Nm) Drehmoment beschleunigt er in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Zum Verbrauch macht VSpeed noch keine Angaben. Nach gut drei Jahren Entwicklungszeit nimmt Nömer jetzt Bestellungen für die ersten zwölf Exemplare des V77 entgegen und rechnet mit einer Bauzeit von zwei bis drei Monaten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte