Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Isetta kommt als Elektroauto wieder

Verkehr Isetta kommt als Elektroauto wieder

Schon vor 50 Jahren als "Knutschkugel" bekannt und beliebt, wird die Isetta nun zum Vertreter moderner Elektrotechnik. Micro Mobility Systems zeigt das runde Minifahrzeug gerade auf dem Genfer Autosalon.

Voriger Artikel
Geländewagen in Genf: Der große Erfolg der kleinen SUVs
Nächster Artikel
Bulliger und geräumiger: Renault zeigt neuen Scénic

Als Microlino soll die elektrische Neuauflage der Isetta ab Ende 2017 für rund 10 000 Euro zu haben sein.

Quelle: Thomas Geiger

Genf. Die Isetta steht vor einem Comeback als Elektroauto. Unter dem Namen Microlino hat der Schweizer Tretroller-Hersteller Micro Mobility Systems auf dem

Genfer Autosalon (bis 13. März) den ersten Prototypen der elektrischen Neuauflage präsentiert.

Unter dem Spitznamen "Knutschkugel" war die Isetta in den 50er Jahren ein BMW-Bestseller. Nun soll nach Angaben von Firmenchef Wim Ouboter die Serienentwicklung beginnen, und Ende 2017 sollen erste Exemplare des Kleinstwagens zu haben sein.

So wie das Rollermobil Isetta in den 50er Jahren zur Massenmobilisierung beitrug, soll der Microlino nach der Vorstellung von Ouboter bald auch dem elektrischen Fahren zum Durchbruch verhelfen. Ohne Akkus und nur 400 Kilo schwer soll der Zweisitzer nach Herstellerangaben mit einem 15 kW starken Elektromotor eine Geschwindigkeit von etwa 100 km/h erreichen und auf einen Aktionsradius von rund 100 Kilometern kommen. Der Preis soll bei knapp unter 10 000 Euro liegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Essen ist im stressigen Alltag oftmals nur eines: Nebensache. Die Serie „Besser Esser“, mit der die OP in den kommenden Monaten einen Themen-Schwerpunkt setzt, steht ganz im Zeichen eines bewussten und genussvollen Umgangs mit Ernährung. Passend zur Serie bieten wir Ihnen jetzt auch ein "Besser-Esser-Abo" an. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte