Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Bentley Flying Spur jetzt auch als V8-Modell

Verkehr Bentley Flying Spur jetzt auch als V8-Modell

Für den einen mag es unerheblich sein, ob unter der Haube 460 kW/625 PS oder 373 kW/507 PS stecken. Für andere ist das ein entscheidender Unterschied. Für sie hat Bentley den Flying Spur mit einem Achtzylindermotor entwickelt.

Voriger Artikel
Mercedes frischt die B-Klasse auf
Nächster Artikel
ADAC gibt Werkstätten auf und will lieber wieder testen

Jetzt auch mit Achtzylinder: Im Bentley Flying Spur gab es bislang nur einen W12-Motor. Der kleinere leistet immer noch 373 kW/507 PS.

Quelle: Bentley

Barcelona. Bentley bietet den Flying Spur jetzt auch mit einem Achtzylindermotor an. Wie der britische Hersteller bei der Fahrzeugpräsentation in Barcelona mitteilte, sinkt der Preis für die Luxuslimousine dadurch um rund 20 000 Euro. Die neue Version steht mit mindestens 177 907 Euro in der Preisliste und kommt dieser Tage in den Handel.

Der auch weiterhin lieferbare Zwölfzylinder schöpft aus sechs Litern Hubraum 460 kW/625 PS, der vier Liter große V8-Motor kommt dagegen auf immerhin noch 373 kW/507 PS. Mit einem maximalen Drehmoment von 660 Newtonmeter (Nm) beschleunigt das von Audi übernommene Aggregat den Schlitten in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht bis zu 295 km/h.

Durch den reduzierten Hubraum, den Verzicht auf vier Zylinder und die Stilllegung von vier weiteren Zylindern im sogenannten Teillastbetrieb sinkt der Normverbrauch um etwa 25 Prozent. Er liegt nun laut Bentley bei 10,9 Litern, der CO2-Ausstoß bei 254 g/km.

Für den Ersteinsatz im kommenden Bentley-Geländewagen entwickeln die Briten nach Auskunft von Bentley-Chef Wolfgang Dürheimer gerade ihren ersten Diesel sowie einen Plug-in-Hybriden. Beide Motoren würden sich nach Einschätzung des Vorstands auch gut im Flying Spur machen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte