Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Forschung Marburg: Internetsucht

Wenn das Spiel zur Sucht wird

Die Marburger Psychologin Antonia Barke forscht in der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie am neuen Phänomen der „Internetsucht“, unter der rund ein Prozent der Deutschen leiden.
Für rund ein Prozent der Menschen in Deutschland ist der Startknopf am Computer wie der Verschluss einer Schnapsflasche: Der Eintritt zu einem Suchtmittel, das erst zum Stressabbau genutzt wird, von dem man aber nur schwer wieder loskommt.

Für rund ein Prozent der Menschen in Deutschland ist der Startknopf am Computer wie der Verschluss einer Schnapsflasche: Der Eintritt zu einem Suchtmittel, das erst zum Stressabbau genutzt wird, von dem man aber nur schwer wieder loskommt.

© Archivfoto

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.
Für Abonnenten

Ich und Ich - Marburger im Porträt


Zur Serie Ich und Ich

Prämienshop




Besser Esser & Co.

Sehen Sie nicht zum Anbeißen aus? Das Rezept für den "Kuchen am Stiel" finden Sie im Text. Foto: Katharina Kaufmann-Hirsch Cake Pops

Leckere Lollies

Sie sind klein, rund, bunt und schmecken super süß – Cake Pops. Eigentlich sind die Kuchen-Lollies auch ganz einfach zu machen. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Zeit. mehrKostenpflichtiger Inhalt



Das Buch zur Serie Besser Esser


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.




  • Sie befinden sich hier: Forschung Marburg: Internetsucht – Wenn das Spiel zur Sucht wird – op-marburg.de