Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Sportlich erfolgreich

Gesamtschule Ebsdorfergrund Sportlich erfolgreich

Schüler beweisen ihre Sportlichkeit und machen Verbesserungsvorschläge. Siebt- und Neuntklässler der GSE berichten über ihre Sportarten anhand einer Umfrage von Schülerrepoterinnen Laura und Leonie.

Voriger Artikel
Auch Tiere brauchen ein Zuhause
Nächster Artikel
Ein stressiger Tag

Sport ist bei den Schülern der Gesamtschule Ebsdorfergrund sehr beliebt.

Quelle: Dietrich/Weber

Ebsdorfergrund. Wir, zwei Schülerinnen der GSE, haben eine Umfrage gestartet, um zu erfahren wie sportlich unsere Schule ist. Die siebten und neunten Klassen haben mit Freude und Lust mitgemacht. Anhand der Umfrage haben wir herausgefunden, dass ca. 86% der neunten und 97% der siebten Klassen regelmäßig Sport treiben.

Das Rennen unter den beliebtesten Sportarten machten mit deutlichem Vorsprung die Sportarten Joggen, Fußball und Tanzen. In den neunten Klassen treiben die meisten Schüler schon seit sieben Jahren pro Woche ein bis vier Stunden Sport.

Nur wenige waren der Meinung, dass die schulischen Leistungen unter dem großen Interesse am Sport leide und dass aus schulischen Gründen vielleicht sogar der Lieblingssport aufgegeben werden müsse. Zu der Frage, wie man den Sportunterricht verbessern könnte, kam als Vorschlag: mehr Abwechslung! Und die meisten wünschten sich mehr Sportunterricht pro Woche.

von Laura Dietrich und Leonie Weber, Klasse 8G3, Gesamtschule Ebsdorfergrund

Wir, zwei Schülerinnen der GSE, haben in den Wochen des Zeitungsprojektes eine Umfrage gestartet um zu erfahren wie sportlich unsere Schule ist. Die siebten und neunten Klassen haben mit Freude und Lust mitgemacht. Anhand der Umfrage haben wir herausgefunden, dass ca. 86% der neunten und 97% der siebten Klassen regelmäßig Sport treiben. Das Rennen unter den beliebtesten Sportarten machten mit deutlichem Vorsprung die Sportarten Joggen, Fußball und Tanzen. Auch bei uns selbst zählen diese Sportarten zu den wichtigsten. In den neunten Klassen treiben die meisten Schüler schon seit sieben Jahren und mehr pro Woche ein bis vier Stunden Sport. Auch in dieser Beziehung stimmten die beiden Jahrgänge fast überein. Auf die Frage, ob die schulischen Leistungen unter dem großen Interesse am Sport litten und ob aus schulischen Gründen vielleicht sogar der Lieblingssport aufgegeben werden musste, kreuzte die große Mehrheit „Nein“ an. Zu der Frage, wie man den Sportunterricht verbessern könnte, kam als Vorschlag: mehr Abwechslung! Aber die eindeutig meiste Bitte war dann doch auf jeden Fall, dass es mehr Sportunterricht pro Woche geben sollte!

Wir sind stolz, zu einer so sportlichen Schule zu gehören!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Willkommen im Leben
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte

In unseren Video-Beiträgen (oben) erklären die heimischen Direktkandidaten, warum sie nach Berlin in den Bundestag wollen. Wenn heute Wahl wäre, wen würden Sie wählen?

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr