Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Kampf gegen den Elefantenmissbrauch

Elefanten Kampf gegen den Elefantenmissbrauch

Zehntausende von Elefanten sterben jährlich. Der Grund dafür ist der nach wie vor boomende Elfenbeinhandel.

Voriger Artikel
Dachdecker sind interessant und vielseitig
Nächster Artikel
Eine noch unbekannte Sportart

Nach wie vor werden Elefanten wegen ihren Elfenbein-Zähnen gejagt.

Quelle: Stephen Morrison

Marburg. Täglich werden Nashörner und Elefanten getötet. Sie werden in den Savannen und Wäldern Afrikas wegen ihren Hörnern und Stoßzähnen gejagt und gewildert. 668 Nashörner und 36 500 Elefanten sind allein im letzten Jahr durch Wilderer getötet worden. Durch diese starben auch allein in sechs Monaten 19 Ranger im Versuch die Tiere zu beschützen. Die Wildtiermafia ist zu groß und stark. Viele Elefantenbabys verlieren ihre Mütter und die gesamte Familie und sind dadurch allein der großen Wildnis ausgesetzt.

Das Elfenbein wird hauptsächlich nach Ostasien exportiert, um dort daraus Schnitzereien und Schmuck zu machen. Die Hörner landen ebenfalls dort und finden ihre Plätze als Heilprodukte und Medikamente. Besonders in Thailand gibt es eine große Nachfrage an Elfenbein. Überraschenderweise werden Elefanten dort als heilige Tiere betrachtet und doch gilt Thailand als einer der weltweit größten Schwarzmärkte für Elfenbein. Die thailändische Regierung erlaubt nur den Gebrauch von einheimischen Elfenbein. Der Import aus Afrika ist verboten. Trotzdem wird der Elfenbein in Massen von Afrika nach Thailand transportiert, als einheimisches Elfenbein gekennzeichnet und weiterverkauft. Der Umweltschutzverein WWF startete im Januar aus diesem Grund eine Online-Petition, bei der alle unterschreiben können, die gegen den Elfenbeinhandel in Thailand sind. Rund 580 000 Unterschriften haben sie bislang gesammelt.

Selbst der Schauspieler Leonardo DiCaprio forderte die thailändische Primierministerin Yingluck Shinawatra dazu auf, den Handel zu verbieten. Anfang März trafen sich in Bangkok Regierungsvertreter aus 176 Staaten zur Welt-Artenschutzkonferenz. Dort wurde auch über die Elefantenwilderei diskutiert.

von Agnesa Basha, 8b, Elisabethschule Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Willkommen im Leben
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte

In unseren Video-Beiträgen (oben) erklären die heimischen Direktkandidaten, warum sie nach Berlin in den Bundestag wollen. Wenn heute Wahl wäre, wen würden Sie wählen?

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr