Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ihr Kinderlein kommet, oh kommet doch all

Elisabethschule Ihr Kinderlein kommet, oh kommet doch all

Der drastische Rückgang der Geburtenquote hat uns aufgeschreckt. Wir haben bei einer Fachkraft nachgefragt.

Voriger Artikel
Pfui - Schultoiletten mit Ekelfaktor
Nächster Artikel
Roger Federer: Vorbild auf Filzball-Jagd
Quelle: felix heyder

Wir führten ein Interview mit einer Hebamme des Diakonie-Krankenhauses Wehrda.

Wie lange sind Sie schon im Diakonie-Krankenhaus tätig?

Erst seit Mitte Februar, doch bisher war ich acht Jahre in einem anderen Krankenhaus beschäftigt.

In den Medien wurde berichtet, dass die Geburtsquoten in Deutschland vom Jahr 1990 bis 2011 gesunken sind. Ist Ihnen das bereits während der Arbeit aufgefallen?

 Ja, es ist ganz klar gesunken, doch in den letzten ein bis zwei Jahren sind die Quoten wieder minimal gestiegen und es kommen ca. 400 Kinder im Monat auf die Welt.''

 In einem Artikel wurde vermutet, die Ursachen für die niedrige Rate lägen daran, dass der Kinderwunsch verschoben werde.Einige Gründe dafür sind, die finanzielle Basis oder das Fehlen des Partners. Stimmen Sie dem zu?

Zu dem Verschieben des Kinderwunsches stimme ich zu, denn immer mehr ältere Frauen verlangen Kinder. Jedoch ist rein biologisch gesehen das perfekte Alter zwischen 21 und 27 Jahren, ab 30 wird es eher schwieriger. Früher heiratete man erst und bekam dann zahlreich viele Kinder, aber da waren die Geldsorgen noch nicht so gravierend.''

 von Natalie Gutjahr und Layla Baroudi, Klasse 8, Elisabethschule

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte

In unseren Video-Beiträgen (oben) erklären die heimischen Direktkandidaten, warum sie nach Berlin in den Bundestag wollen. Wenn heute Wahl wäre, wen würden Sie wählen?

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr