Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Element:Kunst“ unterstützt Marburger Tierheim

Element:Kunst „Element:Kunst“ unterstützt Marburger Tierheim

Schlechte, alte und charakterlose Bilder. Damit ist es seit einiger Zeit vorbei im Marburger Tierheim, welches seit August 2012 mit Christine Hemlep von „Element:Kunst“ zusammen arbeitet.

Voriger Artikel
Eine Tradition stirbt aus
Nächster Artikel
Heidi sucht wieder

Die Fotografin Christine Hemlep fotografiert bei ihrem Projekt "Element:Kunst" besonders gerne Hunde.

Quelle: Joscha Hemlep

Marburg. „Mir ist es wichtig, dass die abgebildeten Tiere natürlich rüber kommen. Ich möchte keine gestellten Bildern von künstlichen Tieren haben, sondern das Echte in den Tieren sehen. Ich möchte, dass jeder, der das Bild sieht und das Tier kennt, sagen kann: Ja genau so kennen wir euch“, sagt Christine Hemlep von „Element : Kunst“. Und das bekommt die junge Fotografin wunderbar hin, ihre Bilder strahlen vor Natürlichkeit.

Sie freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Marburger Tierheim. Nicht nur, dass man mal eben fix vor Ort sein kann, auch die problemlose Zusammenarbeit und dem Tierheim mit ehrenamtlichen Arbeiten zu helfen liegen ihr sehr am Herzen. „Es macht einfach Spaß mit den Menschen und auch den Tieren zusammen zu arbeiten. Gerade bei den Tieren ist es immer wieder eine Herausforderung, die einen erwartet. Schließlich kennt man sie nicht und man weiß nie ob ihnen die große Kamera vor meinem Gesicht gefällt oder Angst macht, so muss man immer anders auf sie eingehen. Da auch immer mindestens einer der Tierheimangestellten mit dabei ist und hilft die Tiere zu motivieren, macht es gleich doppelt Spaß, da der ein oder andere sich auch mal zum Äffchen für die Tiere macht. Dadurch kommt man sich menschlich auch näher und hat einfach Spaß zusammen.“ Die Arbeit mit den Hunden falle ihr leicht, sagt sie, weil sie selber zwei besitze, doch es gibt ja nicht nur Hunde im Tierheim.

„Schwieriger wird es bei den Katzen, die einfach ihren eigenen Kopf haben oder auch scheu sind. Dann tut es mir schon oftmals leid, sie jetzt nerven zu müssen, um ein Bild von Ihnen zu machen. Hier versuche ich auch immer nur das nötigste zu machen und gerade die ängstlichen Tiere schnell in Ruhe lassen zu können.“ Deshalb bevorzugt Christine Hemlep auch Hunde und Pferde bei ihrer Arbeit, weil diese ihrer Meinung nach kooperativer seien.

„Ich liebe es mit meiner Arbeit Menschen Freude bereiten zu können! Es macht einfach Spaß, wenn sie die Bilder von sich und ihren Lieblingen sehen und ich den Menschen somit ein Lächeln auf ihr Gesicht zaubern kann. Das ist der Moment, wo ich weiß, dass ich alles richtig gemacht habe. Natürlich ist es auch klasse, dass ich viele Menschen und Tiere kennen lernen darf und eine tolle Zeit mit ihnen verbringe – und diese Zeit natürlich in Bildern festhalten kann.“ Das ist auch das Besondere in Ihrem Job, das Besondere fotografisch einzufangen und Momente festzuhalten und somit Menschen eine Freude zu schenken.

von Luisa Kamphausen, Klasse 8d, Elisabethschule Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte

In unseren Video-Beiträgen (oben) erklären die heimischen Direktkandidaten, warum sie nach Berlin in den Bundestag wollen. Wenn heute Wahl wäre, wen würden Sie wählen?

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr