Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Die alte Schule in Weipoltshausen

Dorfgeschichte Die alte Schule in Weipoltshausen

In der alten Schule von Weipoltshausen gab es nur einen Klassenraum. Dort hatten die Schüler von der ersten bis zur achten Klasse zusammen Unterricht. Es gab nur zwei Lehrer für alle Jahrgänge. In einer Klasse waren ungefähr 35 bis 40 Kinder.

Voriger Artikel
Windkraftanlagen als Gefahr für die Mopsfledermaus
Nächster Artikel
Vielfältiges Angebot für Jugendliche

Dieses Foto zeigt die Schulklasse der alten Schule in Weipoltshausen von 1911.

Quelle: Privat

Weipoltshausen. Es gab keine vorgegebene Kleidung. Morgens wurde zuerst ein Lied singen. Die Mädchen der siebten und achten Klasse sollten manchmal sogar die Erst - und Zweitklässler unterrichten. Die Schüler holten morgens Holz für den Ofen. Zunächst zeigten die Schüler ihre Fingernägel vor. Wenn sie Dreck an den Händen hatten wurde draufgehauen. Siebt- und Achtklässler mussten dem Lehrer helfen die Klasse aufzuräumen. Die Mädchen lernten Stricken und Nähen und die Jungen Gartenarbeit und Obstbau.

Die Mädchen sollten, wenn sie mit der Hausarbeit fertig waren, auch der Frau vom Lehrer helfen. Früher es gab keine Wasserleitung, also mussten sie jeden Tag Wasser holen. Die Fächer waren Mathe, Deutsch, Erdkunde, Naturkunde und Sport. Es gab auch ein Sportfest, was bei uns heute die Bundesjugendspiele sind. Bei etwa 20 Kindern bekam der Lehrer von jedem Kind acht Taler. Im Jahre 1750 waren 20 Kinder an der Schule und 1952 waren es 60 Kinder.

 von Lea Rücker, Rebekka Frey und Sarah Dalwigk, Klasse 4c, Grundschule Lohra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte

In unseren Video-Beiträgen (oben) erklären die heimischen Direktkandidaten, warum sie nach Berlin in den Bundestag wollen. Wenn heute Wahl wäre, wen würden Sie wählen?

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr