Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Elisabethschule

Zweifel und Nutzen des Kunstschnees

Zerstören Beschneiungsanlagen die Natur? Das wird zwischen Liftbetreibern und Naturschützern heiß diskutiert.
Schneekanonen, wie im auf dem Feldberg im Schwarzwald, werden besonders im Hochbetrieb benutzt. (Foto: Rolf Haid)

Schneekanonen, wie im auf dem Feldberg im Schwarzwald, werden besonders im Hochbetrieb benutzt.

© Rolf Haid

Marburg. Die Natur- und Umweltschützer habe große Zweifel an der künstlichen Beschneiung - trotz alledem nimmt sie jährlich weiter zu. Gerade dort, wo es erst später schneit, wie im Mittelgebirge und in den Talabfahrten, werden immer wieder Schneekanonen eingesetzt. Damit wird der Kunstschnee hergestellt. Für die Umwelt hat der Kunstschnee Folgen. Zum Beispiel haben die Flüsse weniger Wasser seit der Kunstschneeeinführung.

Die andere Sicht, besonders aus der Sicht der Liftbetreiber, ist, dass sie auch mit Kunstschnee gute Einnahmen in den Wintermonaten, wenn nicht so viel Schnee liegt, erzielen können. Denn ohne diese würden Touristen in den Jahren mit wenig Schneefall nicht anreisen. Das Skierlebnis wird allerdings weiterhin für alle Skifahrer ein Ereignis bleiben, ob mit Kunst- oder Naturschnee.

von Chiara Del Galdo, Klasse 8b, Elisabethschule Marburg


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Meistgelesene Schüler-Artikel

Schüler lesen die OP 2016







  • Sie befinden sich hier: Elisabethschule – Zweifel und Nutzen des Kunstschnees – op-marburg.de