Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Elisabethschule

Der Job als Kinderkrankenschwester auf einer Psychiatrischen Station

Ein Tag auf einer Kinder- und Jugendpsychiatrie kann ganz schön stressig sein. Um 6 Uhr löst der Frühdienst den Nachtdienst ab und der Nachtdienst berichtet kurz, ob bei einzelnen Patienten etwas vorgefallen ist wie  Alpträume oder Einschlafschwierigkeiten.
2014 wurde die neue Jugendpsychiatriestation in der Klinik am Ortenberg in Marburg eingeweiht. (Foto: Thorsten Richter)

2014 wurde die neue Jugendpsychiatriestation in der Klinik am Ortenberg in Marburg eingeweiht.

© Thorsten Richter

Marburg. Um 7 Uhr werden die Kinder und Jugendlichen geweckt und nach Bedarf beim Anziehen und Waschen begleitet. Unterstützen, Beobachten, Anleiten und Dokumentieren zählen zu den ständigen Aufgaben der Kinderkrankenschwestern. Um 7.45 Uhr findet dann das gemeinsame Frühstück statt. 8.15 Uhr ist Zeit der Visite.

Daraufhin planen Ärzte und Psychologen das weitere Vorgehen der einzelnen Patienten, zum Beispiel soll eventuell ein Belohnungsplan eingeführt werden, bei dem die Kinder und Jugendlichen dann für bestimmte Aufgaben eine Belohnung erhalten. Auch werden dann Termine im Labor oder mit Psychologen vereinbart.

Um 9 Uhr werden die Patienten in die Schule begleitet, doch nicht alle Patienten gehen in die Schule. Einige der Schüler haben zu der Unterrichtszeit auch Termine mit Psychologen, zu denen sie ebenfalls begleitet werden. Dann um 12 Uhr findet ein gemeinsames Mittagessen statt und um halb eins die anschließende Hausaufgabenbetreuung. Zu dieser Zeit beginnt unter anderem auch der Spätdienst, der dann vom Frühdienst Bericht erstattet bekommt wie Tag, Nacht und Visite verlaufen sind. Um halb drei wird das Programm für den Nachmittag besprochen. Wer geht mit den Patienten raus? Wer begleitet sie zu weiteren Terminen? Wer bereitet das Abendessen vor und wer übernimmt besondere Aktionen wie Schwimmen, Sport, Klettern, Theater oder anderes übernimmt?

Um 17.30 ist Abendruhe bis zum Abendessen, das um 18 Uhr stattfindet. Nach dem Essen dürfen die Kinder mit ihren Eltern telefonieren. Am Abend ist dann noch eine Kreisvisite mit Patienten und den Arbeitern. Um 19.45 ist wieder Schichtwechsel und der Nachtdienst kommt wieder. Die Aufgaben des Nachtdiensts sind etwa Vorbereitungen für den nächsten Tag treffen, Medikamente stellen und auch bestellen und Rundgänge durch die Zimmer. Um 6.00 Uhr wird der Nachtdienst wieder abgelöst und ein neuer Tag beginnt.

Die verschiedenen Stationen

Seit 1946 gibt es an der Universitäts-Nervenklinik eine Kinderstation – damals mit 30 Betten. In der Kinderpsychiatrie am Ortenberg gibt es heute vier Stationen. Station A, C, D sind offen geführte Stationen, wobei Station D eine reine Jugendstation ist. Station B ist die geschützte Station, dort gilt es die Kinder und Jugendlichen unterzubringen, die sich selbst oder Fremde gefährden könnten. In dieser werden ebenfalls wie auf Station D nur zehn Personen aufgenommen. Auf Station A und C finden 18 Patienten im Alter von sechs bis 18 Jahren ihren Platz. Dann gibt es noch die Tagesklinik, die zwölf Plätze zur Verfügung stellt. In die Tagesklinik, kommen die Kinder und Jugendlichen nur von 7.30 bis 16.30 Uhr und dürfen die Nacht zu Hause verbringen.

Therapien, Krankheitsbilder und Aufenthalt

Abgestimmt auf die verschiedenen Krankheitsbilder erfolgen natürlich auch verschiedene Therapien. Zwei Beispiele für Krankheitsbilder sind Magersucht oder auch Depressionen. Die am häufigsten verwendete Therapie ist die Gesprächstherapie. Es gab auch mal eine Reittherapie, die durch den Förderverein „Menschenskinder“ finanziert wurde, diese existiert in Marburg jedoch nicht mehr. Der durchschnittliche Aufenthalt beträgt zuerst drei Monate, doch einige bleiben auch acht bis zehn Monate. Das Ziel in dieser Zeit ist es, ein neues Verhalten zu erlernen und alte Verhaltensmuster zu verlernen. Während dem Aufenthalt dürfen natürlich auch Besucher kommen, allerdings nur die Personen, die mit dem Psychologen und den Erziehungsberechtigten abgesprochen wurden.

von Mila Dommermuth, Klasse 8c, Elisabethschule Marburg


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Meistgelesene Schüler-Artikel

Schüler lesen die OP 2016







  • Sie befinden sich hier: Elisabethschule – Der Job als Kinderkrankenschwester auf einer Psychiatrischen Station – op-marburg.de