Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Alfred-Wegener-Schule

Rund 18 000 Menschen flüchten aus dem Kosovo

Florena und Luisa haben sich damit auseinandergesetzt, warum viele Menschen aus dem Kosovo nach Deutschland kommen.

Ein zerfallenes Haus, dahinter ragt ein Neubau auf. Viele Menschen im Kosovo leben in großer Armut, nicht allen geht es dort gut.

© Foto: Katharina Wieland-Müller / pixelio.de

Kirchhain. Armut, Arbeitslosigkeit, keine Chance auf Wohlstand: all das sind Gründe, aus denen rund 18000 Albaner aus dem Kosovo nach Deutschland flüchten. Die Flüchtlinge hoffen hier in Deutschland auf eine bessere Zukunft.

Allein im Januar kamen 3630 Menschen aus dem Kosovo und stellten in Deutschland einen Asylantrag. Die Zahlen steigen seit Jahresbeginn immer weiter. Immer häufiger werden allerdings diese Anträge zurückgewiesen, denn die Behörden sehen sie nicht als politisch Verfolgte, die einen Anspruch auf Asyl in Deutschland haben.

Doch ist die wirtschaftliche Lage dort sehr schlecht und viele haben nicht mehr die Hoffnung, dass sie sich verbessern wird – deshalb versuchen sie sich in Deutschland eine bessere Zukunft aufzubauen.

von Florena Krasniqi und Luisa Paul, Klasse M 8c, Alfred-Wegener-Schule Kirchhain


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Meistgelesene Schülerartikel




  • Sie befinden sich hier: Alfred-Wegener-Schule – Rund 18 000 Menschen flüchten aus dem Kosovo – op-marburg.de