Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Freie Waldorfschule

Motocross - Eine unterschätzte Sportart

Laute Motoren, viel Dreck und noch mehr Abgase. So sieht ein Training auf einer Motocross-Strecke aus.

Ein junger Motocross-Fahrer versucht, seinen Vordermann einzuholen.

© Anne Garti / pixelio.de

Marburg. Beim Motocross ist jeder willkommen, von den jüngeren Fahrern, die mit sechs Jahren anfangen, bis hin zu Erwachsenen, die den Sport erst später für sich entdeckt haben. Diese etwas ungewöhnlichere Sportart ist sehr anstrengend und benötigt viel Ausdauer.

Da man oft auf sehr unebenem Boden fährt passiert es sehr schnell, dass man stürzt und es ist damit zu rechnen, dass man blaue Flecken oder Schürfwunden bekommt. Die Fahrer haben Motorräder, deren Leistung meist in Hubraum gemessen werden´. Sie fangen bei 50 Kubikcentimeter an und gehen bis in den dreistelligen Bereich.

Es gibt das MX, die klassische Art des Fahrens. Dort wird hauptsächlich auf dafür gemachten Strecken gefahren. Beim Supercross, einer etwas spezielleren und anspruchsvolleren Art, werden hohe und gefährliche Sprünge gefahren. Es gibt Motorrad-Rennen schon seit über hundert Jahren und daraus entwickelte sich dann das Motocrossfahren, denn mit den Motocross Maschinen konnte man, weil sie einen sehr langen Federweg und grobstollige Reifen haben, auf sehr unebenem Boden fahren.

Meisterschaften für Frauen und Männer

Um Motocross fahren zu können muss man gewisse Grundkenntnisse haben. Man sollte zum Beispiel schalten und sich im Stand gut auf dem Motorrad halten können. Bei einem Motocross-Verein in Schrecksbach ist es so, dass es einmal in der Woche ein Training für Kinder und Anfänger gibt und an einem anderen Tag ein Training für die Fortgeschrittenen.

Das Kindertraining wird von einem erfahrenen Fahrer, der bei Problemen oder Fragen helfen kann, beobachtet. Das Fortgeschrittenen-Training hingegen läuft ganz anders ab, die Fahrer können auf der ganzen Strecke fahren und sie trainieren für sich oder mit anderen Fahrern zusammen.

Es gibt auch diverse Veranstaltungen, bei denen sich Motocross Fahrer aus ganz Deutschland treffen, um ihren Verein zu präsentieren, ihr Fahrkönnen zu zeigen und natürlich um andere Fahrer kennen zu lernen. Anfangs war Motocross ein reiner Männersport, doch seit 2005 gibt es auch Meisterschaften für Frauen.

von Quentin Tabler, 9. Klasse, Freie Waldorfschule Marburg


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel




  • Sie befinden sich hier: Freie Waldorfschule – Motocross - Eine unterschätzte Sportart – op-marburg.de