Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Mittelpunktschule Wohratal

Ein Blick hinter die Kulissen Kirchhains

Herr Kirchner wurde 2004 zum Bürgermeister von Kirchhain gewählt. Wir haben ihn gefragt, wie er die Arbeit im Rathaus findet. Er sagte: „Die Arbeit ist sehr vielfältig und anstrengend, aber interessant. Man lernt viele Leute kennen und bekommt einen Eindruck von der Welt.“ Er muss an sieben Tagen zu unterschiedlichen Zeiten 50-60 Stunden die Woche arbeiten. Als Bürgermeister hat er die Aufgabe, die Verwaltung zu leiten und Politik zu machen, Rechenschaft abzulegen und die Stadt zu repräsentieren.

Kirchhain. Er kommt mit seinen Mitarbeitern sehr gut zurecht. Es gibt insgesamt 130 Mitarbeiter in den beiden Gebäuden. Herr Kirchner hat alles erledigt, was er für die Stadt Kirchhain tun wollte, wie den Bahnhof und die Kitas zu sanieren.

Das Rathaus wurde 1533 gebaut und wurde über die Zeit restauriert. Es gab schon 108 Bürgermeister seit 1529. Herr Kirchner wollte Bürgermeister werden, weil die Themen vielfältig und spannend sind. Und es gibt viel mehr Möglichkeiten.

Wir haben auch eine Mitarbeiterin interviewt. Sie berichtete: „Die Arbeit im Rathaus ist abwechslungsreich, weil man immer mit anderen Personen zu tun hat.“ Man muss acht Stunden am Tag arbeiten, aber am Donnerstag länger und am Freitag kürzer. Man muss sein Essen selber mitbringen. Die Arbeiter sind sehr nett und fleißig und wir könnten uns vorstellen, da zu arbeiten.

von Leon Connor Gonther und Florian Mohr, Klasse 6a, Mittelpunktschule Wohratal


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Meistgelesene Schülerartikel




  • Sie befinden sich hier: Mittelpunktschule Wohratal – Ein Blick hinter die Kulissen Kirchhains – op-marburg.de