Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Gymnasium Philippinum

„Die spinnen, die Römer!“

„Asterix im Land der Götter“ ist am 5. März in den Kinos angelaufen. Manuel Greim beschreibt, was darin passiert.

"Asterix im Land der Götter"  ist in 3D auf den Kinoleinwänden zu sehen.

© Universum Film / dpa

Marburg. „Die spinnen, die Römer!“ Diesen Satz kennt jedes Kind, das schon einmal einen Comic von Asterix und Obelix in den Händen hielt. Die beiden trickreichen Gallier, die den Römern das Leben schwer machen, erobern schnell die Herzen ihrer Leser. Mit Hilfe eines Zaubertrankes, den ihnen ihr Freund Miraculix geschmackvoll zubereitet, können sie alle Schwierigkeiten aus dem Weg räumen und den Römern ein Schnippchen schlagen.

Aber wie bekannt sind eigentlich Albert Uderzo und René Goscinny? Sie sind es nämlich, die die großen Comic-Helden ins Leben riefen und ihre zahlreichen Abenteuer erfanden. Der Franzose Uderzo ist 87 Jahre alt und zeichnete schon als Kind sehr gerne, sogar heimlich während des Unterrichts, wie er einmal in einem Interview verriet.

Zusammenhalt und Freundschaft zeichnet Comics aus

Vor 56 Jahren kam der erste Comic heraus, der so erfolgreich war, dass viele weitere folgten. Die Handlung und den Text erfand Goscinny. Als er vor 40 Jahren starb, arbeitete Uderzo allein weiter. Seit vier Jahren erfinden nun neue Zeichner und Geschichtenschreiber weitere Abenteuer.

Was macht eigentlich die Geschichten des kleinen scharfsinnigen Asterix und des riesigen, starken aber etwas schlichten Obelix so interessant, dass sie Generationen überleben und nie langweilig werden? Wahrscheinlich liegt es daran, dass es um eine große Freundschaft zwischen zwei ungleichen Helden und um Zusammenhalt von Gleichgesinnten geht.

Alte Geschichten neu aufbereitet

Ohne diesen Zusammenhalt hätte schließlich das kleine gallische Dorf den Römern mit ihren bisweilen gemeinen Tricks nicht standhalten können und wäre wie der Rest von Gallien von Cäsar erobert worden. Das Thema Freundschaft ist immer aktuell, zu allen Zeiten und bei Jung und Alt. Außerdem erkennen Kinder an Asterix, dass er trotz seiner geringen Größe mit Hilfe seiner Schlauheit viel mächtigere Gegenspieler besiegen kann.

Wer mehr über die witzigen Gallier erfahren möchte, kann sie nun sogar in 3D im Kino erleben. „Asterix im Land der Götter“ heißt der Animationsfilm, der viel Spaß für die ganze Familie garantiert. Die Geschichte ist übrigens alt – sie stammt noch aus der Feder von Albert Uderzo und René Goscinny.

von Manuel Greim, Klasse 8b, Gymnasium Philippinum


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Meistgelesene Schülerartikel




  • Sie befinden sich hier: Gymnasium Philippinum – „Die spinnen, die Römer!“ – op-marburg.de