Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Zahlen lügen nicht

Einwurf Zahlen lügen nicht

So viel Offenheit ist ungewöhnlich im europäischen Profisport. Der tschechische Fußball-Erstligist FK Teplice hat vor Rückrundenstart die Gehälter seiner Spieler veröffentlicht.

Marburg. Demnach verdienen A-Jugendliche 400 Euro brutto im Monat, Spitzenspieler 3500 Euro. Damit erhält ein tschechischer Top-Fußballer in etwa so viel wie ein deutscher Durchschnittsverdiener - was kein Gehalt ist, für das sich hierzulande ein Zweitligaspieler die Fußballschuhe schnüren würde.

Für sein Personal inklusive Trainerstab gab Teplice im vergangenen Jahr 1,4 Millionen Euro aus. Die Größenordnung eines einzelnen, gut bezahlten Bundesligaspielers. Zum Vergleich: Der Schalker Lizenzspielerkader kostete im Jahr 2011 vorsichtig geschätzte 60 bis 65 Millionen Euro. Kein Wunder also, dass die besten osteuropäischen Spieler in die Top-Ligen abwandern und ihre Heimatvereine international praktisch chancenlos sind. Die Zweiklassengesellschaft im Fußball lässt sich eben doch recht einfach in Zahlen ausdrücken.

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Einwurf