Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Holland zur EM

Einwurf Mit Holland zur EM

Island war vor elf Jahren der Auslöser für Rudi Völlers Wutrede. Jetzt wurden die Nordeuropäer auch für die Niederlande zum Stolperstein.

Marburg. „Ich kann diesen Käse nicht mehr hören, und nach jedem Spiel, wenn wir kein Tor geschossen haben, dann ist das noch ein tieferer Tiefpunkt, als wir eigentlich schon hatten. So einen Scheiß, den kann ich nicht mehr hören.“ So sagte es Bondscoach Guus Hiddink nach der 0:2-Niederlage in... nein, stopp! Das war ja gar nicht Hiddink. Rudi Völler sagte das, nachdem seine von Franz Beckenbauer als „Rumpelfüßler“ bezeichnete DFB-Auswahl in Island nicht über eine trostlose Nullnummer hinausgekommen war. Elf Jahre ist das nun her.

Jetzt hat es die Niederlande erwischt. Und deren Coach reagierte weniger emotional als der damalige deutsche Teamchef Völler, der nach dem 0:0 zu seiner berühmten Wutrede gegen „Weizenbier-Waldi“ Hartmann sowie Moderator Gerhard Delling und Experte Günter Netzer ansetzte. Deutschland qualifizierte sich übrigens als Gruppensieger für die EM. Und auch die Niederlande sollten sich keine allzu großen Sorgen machen. Bei diesem aufgeblähten Turnier mit 24 Teilnehmern ist es für die sogenannten großen Fußballnationen sehr schwer, sich nicht zu qualifizieren. Ohne Holland fahr‘n wir zur EM? Dass dieser hämische Fangesang zutrifft, kann ich mir wirklich nicht vorstellen.

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Einwurf