Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Eine unfassbare Tat

Einwurf Eine unfassbare Tat

Der 39-jährige Mann wollte nur ein Fußballspiel seines Lieblingsvereins Hannover 96 live im Stadion sehen. Im Januar war das, Derby beim VfL Wolfsburg. In der Gästekurve explodierte ein Böller, der Mann erlitt unter anderem einen Trommelfellriss.

Marburg. Der Haupttatverdächtige wurde festgenommen, aber er schweigt. Kein Wort über Komplizen, kein Wort der Entschuldigung. Schlimm genug.

Doch jetzt kam es noch dicker. Eine Gruppe von fünf oder sechs Männern überfiel den 96-Fan, als er gerade in einem Park einen Abendspaziergang mit seinem Hund machte. Die Angreifer traten und schlugen auf ihr Opfer ein und forderten, die Strafanzeige wegen des Böllerwurfs zurückzunehmen. Der 39-Jährige, der ohnehin nie wieder richtig wird hören können, musste erneut im Krankenhaus behandelt werden. Schon am Vortag hatte er einen Zettel mit Drohungen gegen ihn und seine Lebensgefährtin im Briefkasten gefunden.

Die Attacke macht sprach- und fassungslos. Wie steht es um die Sicherheit im deutschen Fußball, wenn ein Opfer von Gewalt zum zweiten Mal zum Opfer von Gewalt wird? Gruppierungen wie die Ultras betonen die Selbstreinigungskräfte in der Kurve. Nur: Wo waren die im 96-Gästeblock in Wolfsburg? Spätestens jetzt dürfen die Böllerwerfer nicht mehr gedeckt werden. Ihnen gehört der Prozess gemacht. Denn ihre Handlungen sind kriminell. Und sollte eine Verbindung zu den Angreifern bestehen, wäre es noch weitaus schlimmer.

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Einwurf