Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Liebe Leute,

Ortsdiener Karl Liebe Leute,

die Kirmes am Freitag stand noch in den Startlöchern, da musste der Kollege Leuchtenbäumler bereits drei Neustädter Jungs ihr Bier bezahlen.

Hatte den OP-Berichterstatter vergangenes Jahr in einem meiner Beiträge dazu verdonnert, nachdem er ein paar Zahlen verdreht hatte. Die ersten drei, die ihm den alten Beitrag während dieser Kirmes vorlegen, sollten ein Freigetränk erhalten. Dachte mir schon, dass Henkels Sebastian dabei sein würde. Wusste einfach, dass der für solche Dinge ein Auge hat. Und Euer lebenserfahrener Karl sollte Recht behalten: Der Leutnant der Bürgergarde hatte sich meinen Beitrag in ein Kistchen gelegt, in das er nicht verbrauchte Bier-Bons packt.

Glaubte allerdings, der Kerl würde seinen kongenialen Karnevalspartner „Larry“ im Schlepptau haben. Doch weit gefehlt: Von Bielerts Frank war nix zu sehen. Stattdessen waren Schmittdiels Andreas (ein Gardist) und Kosches Michael dabei. Der kam seinem Amt als „Fourier“ dabei allerdings nicht unbedingt nach: Eigentlich ist er der „Versorger“ der Kompanie. Das Bierchen kippte er jedoch einfach ab, ohne die Kameraden zu beteiligen.

Naja. Im Krieg und an der Theke ist eben alles erlaubt. Und nix für ungut,

Euer Ortsdiener Karl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Die Glosse
Von Redakteur Florian Lerchbacher