Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Liebe Leute,

Ortsdiener Karl Liebe Leute,

wenn die Bahn nicht mehr weiterfahren kann, dann kommen Busse. Im Verwaltungsdeutsch heißt das dann "Schienenersatzverkehr".

Wie Ihr sicherlich alle mitbekommen habt, musste die Bahn am Dienstag bei Marburg eine Zwangspause einlegen. Schuld war der Bombenfund beim Baggern. Also gab es bis Cölbe Schienenersatz. Ein Stadtallendorfer fügte sich seinem Schicksal. Er erlebte eine Busfahrt Richtung Cölbe, die zu etwas ganz Besonderem wurde. Der Busfahrer aus Gießen schaffte es trotz aller Umleitungen, sich durch den Kaufpark Wehrda zu schlängeln. Doch statt dann einfach links Richtung Cölbe abzubiegen, fuhr er rechts. Er kam am Uniklinikum vorbei. Da wurden die Businsassen dann langsam unruhiger. Auf Nachfrage schwor er, den Weg genau zu kennen. Na, wenn da nicht das Navi verrücktspielte.

Jedenfalls fuhr er sich anschließend noch in Wohngebieten fest und wählte statt einer Straße einen Feldweg. Den musste er samt dem großen Reisebus dann rückwärts wieder verlassen. Mein Stadtallendorfer kennt den Landkreis gut. Doch jetzt weiß er um Ecken und Gassen, wo er noch nie zuvor in seinem Leben gewesen ist. In Bürgeln stieg er frustriert aus. Von dort brachte ihn der Zug dann doch noch in die Heimat. Und alles wurde gut. Aber diese Fahrt, die hatte schon ihren eigenen Charme. Naja, was Navigationsgerät und Busfahrer da geritten hat.

Nix für ungut!

Euer Ortsdiener Karl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Die Glosse