Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Liebe Leute,

Ortsdiener Karl Liebe Leute,

Vorurteile sind ja so ‘ne Sache. Schwierig, wenn man sie hat - weil‘s dann nahezu unmöglich ist, unvoreingenommen an die Dinge heranzugehen.

Umso schöner aber, wenn sie durch gute Erfahrungen ausgeräumt werden. So wie bei Erbers Dieter aus dem schönen Hatzbach.

Der will endlich auch in der virtuellen Welt fix unterwegs sein. Und da ja ständig in der Umgebung Datenleitungen verbuddelt werden, rief er bei der Breitband GmbH des Landkreises an, um zu erfahren, wann denn sein Heimatdorf an der Reihe ist.

Erstmal hat‘s dann wohl geklingelt. Und geklingelt. Und geklingelt. War ja bei so etwas wie einer Behörde zu erwarten, dachte sich der Dieter und wollte schon enttäuscht auflegen, als er plötzlich automatisch mit der Zentrale verbunden wurde. Da hörte ihm ein nettes Mädel erst einmal zu und verband ihn dann mit einem kompetenten Mitarbeiter. Und der wiederum erklärte ihm, dass die Kabelverlegung gut in der Zeit sei und für den 22. Juli ein Informationsabend für den Bereich Stadtallendorf geplant sei.

Zufrieden legte der Dieter auf - musste aber Sekunden später das klingelnde Telefon noch einmal abnehmen: Eine Mitarbeiterin der Breitband GmbH war dran. Sie habe gesehen, dass er es zuvor vergeblich bei ihr versucht habe und deswegen nun zurückrufe. Unser Hatzbacher erklärte ihr, dass er die gewünschten Informationen bereits habe und teilte mir kurz darauf mit: „Die Behörden sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.“ Nachdem er weder auf einem Anrufbeantworter noch in einer Telefonschleife gelandet sei und auch noch mit gleich drei freundlichen Menschen gesprochen habe und voll informiert worden sei, habe er alle Vorurteile über Bord geworfen. Und er könne sich auch nicht erinnern, jemals von einer „Behörde“ unaufgefordert zurückgerufen worden zu sein.

Ob Ihr seine einstigen Vorurteile nun teilt oder nicht, müsst Ihr selbst entscheiden. Sicher ist jedenfalls: Der Service war gut. So, wie es sein muss. Und nix für ungut,

Euer Ortsdiener Karl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher