Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Liebe Leute,

Ortsdiener Karl Liebe Leute,

mir ist noch eine wittecksche Geschichte eingefallen! Naja, eigentlich ist‘s eine milewskische Geschichte.

Doch der Reihe nach. Wittecks Lars, unser Regierungspräsident, hatte während der Infoveranstaltung zur Erstaufnahmeeinrichtung über das Taschengeld berichtet, das Flüchtlinge bekommen: 142 Euro im Monat. Flüchtlinge mit Frau erhielten weitere 120 Euro. Für Kinder gibt‘s 70 bis 100 Euro. Was das denn solle, wollte daraufhin Milewskis Ella wissen. Warum Frauen weniger bekommen? Ob sie weniger wert sind, fragte die Stadträtin der Neustädter Sozialdemokraten. Nein, nein, beruhigte sie Wepplers Elke, die Leiterin der Gießener Erstaufnahmeeinrichtung. Das Asylbewerberleistungsgesetz sei ganz neutral gehalten: Eine erwachsene Person erhalte 142 Euro, wenn noch ein Partner dabei ist, kommen 120 Euro hinzu. Alle Frauenbeauftragten, die jetzt aufgesprungen sind, können sich also wieder hinsetzen. War nur eine unglückliche Formulierung. Wohl aus Gewohnheit: Der Großteil der Flüchtlinge sind eben Männer. Also nix für ungut,

Euer Ortsdiener Karl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Die Glosse
Von Redakteur Florian Lerchbacher