Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Helfer in der Not

Ortsdiener Karl Helfer in der Not

es passierte am Donnerstagabend. Stadtallendorfs Parlamentarier hatten sich gerade in die Sommerpause verabschiedet. An der Ausfahrt der Tiefgarage entwickelte sich aber gegen 22 Uhr ein kleines Problem.

Runges Nils wollte die Tiefgarage verlassen. Aber die Schranke blieb unten. Sein Kärtchen versagte den Dienst, vielleicht hatte auch das Gerät an der Ausfahrt eine Macke. Und weil nun einmal der Wurm drin war, reagierte auch kein Helferlein beim Druck auf den Sprechknopf. Selbstredend hatte sich das hintere Tiefgaragentor schon wieder geschlossen. Rechts der Ausfahrt hängen schwere Ketten. Verzweiflung machte sich breit. Das spürten auch die beiden Ortsvorsteher Schütz‘ Helmut und Naumanns Armin, die zu Beobachtern wurden. Naumanns Armin zeigte zunächst praktisches Geschick. Als Mann der Tat führt er einen Schraubenzieher im Auto mit. Doch so ohne weiteres ließ sich die Schranke nicht einfach abschrauben, wäre ja auch der Hammer. Zwischenzeitlich wurde der Häuptling von Stadtallendorf angefunkt. Somogyis Christian eilte herbei. Dann begannen intensive Beratungen über das weitere Vorgehen. Auch Waldheims Sigrid, ihres Zeichens Herrin über die Stadthalle wurde antelefoniert. Zwischendurch ergab sich aber eine praxisnahe, nicht ganz unspektakuläre Lösung. Der Häuptling höchstselbst fuhr seinen Wagen in die Einfahrt zur Tiefgarage. Mit laufendem Motor wartete Runges Nils auf das entscheidende Zeichen. Schütz‘ Helmut zog ein Ticket, die Zufahrtsschranke öffnete sich, Somogyis Christian setzte zügig zurück und Runges Nils gab Gas. Durch die kurz geöffnete Schranke sauste er hinaus, es ging um Sekunden, da fiel das Ding schon wieder zu. Sage Euch, es war atemberaubend, was da abging. Aber es zeigt auch, dass in der Not praktisches Denken gegen spinnende Technik sehr wohl hilft. So, empfehle aber trotzdem, sich der Ursache für diesen großen Auftritt mal anzunehmen. Nicht immer ist der Bürgermeister für einen solchen Stunt erreichbar.

Nix für ungut!

Euer Ortsdiener Karl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Die Glosse