Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wertvolle Arbeit

Panama-Papers Wertvolle Arbeit

Was haben Journalisten und "die Medien" in Deutschland in den vergangenen Monaten nicht alles an Kritik einstecken müssen. Manches war berechtigt, sehr vieles nicht.

Dennoch wird vor allem in sozialen Netzwerken noch immer fast jede Berichterstattung, die nicht die eigene Meinung stützt, in Frage gestellt, Berichterstatter als Teil der „Lügenpresse“ diffamiert oder als willige Handlanger von (korrupten oder von fremden Mächten gesteuerten) Politikern verleumdet.

Wie wichtig die Arbeit von Journalisten zur Kontrolle von Regierenden und zum Aufdecken von Missständen ist, schien in dieser aufgeheizten Debatte eine Zeitlang unterzugehen. Doch beweist es sich jeden Tag aufs Neue, dass die allermeisten Medien dieser Aufgabe - jede gemäß ihren Möglichkeiten - nachkommen. Das ist natürlich nicht immer so spektakulär wie die Aufarbeitung der „Panama Papers“ über geheime Konten von Reichen und Mächtigen dieser Welt, die ein internationaler Rechercheverbund über Monate geleistet hat. Dies ist ein hervorragendes Beispiel für die Funktionsfähigkeit der „4. Gewalt“ in der Demokratie.

Es sollte jedem klar sein, dass diese Arbeit auch ihren Preis hat. Gerade viele der selbsternannten „Medienverdrossenen“ wehren sich zum Beispiel gegen die „Zwangsabgaben“ für den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk (früher GEZ). Doch jenes Geld sichert Ressourcen nicht nur für Unterhaltung, Shows und Sportübertragungen, sondern auch für Recherche. Nicht von ungefähr kooperiert beim hier federführenden großen deutschen Rechercheverbund die investigativ schon sehr gut aufgestellte „Süddeutsche Zeitung“ mit zwei öffentlich-rechtlichen Anbietern, WDR und NDR. Nur gemeinsam kann man solch riesige Recherche-Projekte in hoher Qualität stemmen - das sollte jedem einleuchten. Neben den großen Publikumsmedien haben sich, oft unbemerkt von Lesern und Zuschauern, inzwischen auch von Stiftungen getragene oder über Spenden finanzierte Recherche-Teams gegründet, die gute journalistische Arbeit auf gemeinnützige Weise ermöglichen oder fördern. Wem als Medien-Konsument daran liegt, dass weltweite Enthüllungen genauso wie das Aufdecken von Missständen im „Lokalen“ auch in Zukunft möglich sind, sollte beim Lesen ruhig auch darüber nachdenken, was ihm diese Arbeit wert ist.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der politische Kommentar