Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Trump muss entlarvt werden

US-Vorwahlkampf Trump muss entlarvt werden

Die US-Vorwahlen deuten immer mehr auf einen Zweikampf zwischen Donald Trump und Hillary Clinton hin. Clinton liegt nach diesem sogenannten "Super Tuesday II" weit vor Bernie Sanders. Auch Trump konnte seine Führung bei den Delegierten mehr als verdoppeln.

Allein im strategisch wichtigen Florida erhielt er wegen des Winner-takes-it-all-Prinzips alle 99 Delegiertenstimmen. Ein Schlag ins Gesicht für seinen im Sunshine State beheimateten Mitbewerber Marco Rubio, der noch am gleichen Abend seinen Rückzug bekannt gab und die amerikanische Bevölkerung in einer denkwürdigen Abschiedsrede bat, „sich nicht der Angst und dem Frust hinzugeben“, die Trump verbreite. Diese Worte lassen tief blicken, offenbaren sie doch, wie sehr Donald Trump sogar die republikanische Partei spaltet.

Die Stimmung auf den Wahlveranstaltungen des vor allem für seine sexistischen und rassistischen Äußerungen bekannten Republikaners ist zunehmend aufgeheizt. Die Gewalt zwischen seinen Unterstützern und Demonstranten, wie zuletzt in Chicago, nimmt zu. Es ist zu wenig, dies nur kopfschüttelnd zur Kenntnis zu nehmen und zu hoffen, dass die Republikaner auf dem Nominierungsparteitag im Juli schon zur Vernunft kommen, einen Haken hinter das Kapitel Trump setzen und seinen Mitbewerber John Kasich ins Rennen um den Präsidentenposten schicken werden.

Die übrig gebliebenen Kandidaten und die Medien müssen die Themen, die Donald Trump für seine Wahlkampagne benutzt, um Aufsehen zu erregen, verstärkt aufgreifen und aufgebrachte Bürger aufklären: Dass man keine Mauern bauen muss, um das Problem der illegalen Einwanderung in den USA anzugehen. Dass Religion kein Indiz für terroristische Ambitionen und ein generelles Einreiseverbot für Muslime also irrsinnig ist. Dass der Ku-Klux-Klan für Rassismus und Judenhass steht und nicht für etwas, worauf Amerika stolz sein könnte.

Donald Trump muss entlarvt werden, sonst wird er sich weiter erfolgreich durch den Vorwahlkampf pöbeln.

von Ruth Korte

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der politische Kommentar