Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ruhig bleiben und weitermachen

Brexit Ruhig bleiben und weitermachen

Zu wirklich historischen Momenten schwingen sich Ereignisse wie der offizielle Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union durch die Begleitmusik auf. Es war nicht der ohnehin erwartete Akt an sich, es war der Pathos in der Rede von Premierministerin Theresa May, durch den die Brexit-Erklärung des gestrigen Tages Aufnahme in die Neuauflagen der Geschichtsbücher finden dürfte.

In einem zumindest dürfte die scheidungswillige Regierungschefin Recht haben: Ein Zurück gibt es nicht mehr.

In vielen anderen Dingen, die sie gestern im Brustton der Überzeugung von sich gab, wird die Geschichte Theresa May vermutlich nicht Recht geben. Das scheint sie zu ahnen, denn sie sagte - man achte auf die Feinheiten - nicht etwa: Großbritannien wird nach dem Brexit ein stärkeres Land sein. Stattdessen sagte sie: Wir alle wollen ein Großbritannien sehen, das stärker ist als heute. Doch selbst mit dieser vor Wunschdenken triefenden Formulierung möchte die Premierministerin ihre Landsleute glauben machen, irgendwie werde sich ihr Land schon zu einer Großmacht aufschwingen. Wie? Abwarten und Tee trinken, die Zeit wird’s weisen? Zwei Jahre Galgenfrist haben die Briten jetzt erst einmal, um auf ihre Teetassen mit dem Aufdruck „Keep calm and carry on“ stieren und darüber sinnieren zu können, wie man denn wohl ohne die Partner auf der anderen Seite des Kanals zurechtkommen wird. An ihre „wilde Entschlossenheit“, in den Verhandlungen mit Brüssel „den richtigen Deal für jeden Menschen in diesem Land zu bekommen“, werden genau diese vielen Menschen Theresa May zu gegebenem Zeitpunkt erinnern und ihr die entsprechende Quittung ausstellen.

Heimat, Werte, gemeinsame Interessen, Einheit, Identität - Theresa May hat die Überreichung der Scheidungspapiere mit allem ihr zur Verfügung stehenden rhetorischen Schwulst garniert. Doch dieser Pathos täuscht nicht hinweg über die Tatsache, dass ab jetzt für die Briten unweigerlich die Reise ins politische und wirtschaftliche Ungewisse beginnt. Aber wie gesagt: Ruhig bleiben. Weitermachen. Keep calm. Carry on.

von Carsten Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der politische Kommentar