Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Majestät belieben zu scherzen

Erdogan/Böhmermann Majestät belieben zu scherzen

Lieber Herr Erdowie, Erdowo, Erdogan, Sie sind der Größte! Es ist einfach genial, wie Sie und Jan Böhmermann die Grenzen zwischen Satire und absurder Realität verwischen.

Selbst ein Böhmermann-Fan muss zugeben: Sie sind in diesem Duo der größere Satiriker! Wie Sie diese Klage wegen Beleidigung eingereicht haben, so todernst, ohne mit der Wimper zu zucken - köstlich!

Gute Satiriker setzen nicht auf billige Schenkelklopfer, sondern auf Pointen, bei denen einem das Lachen im Halse stecken bleibt. So wie Böhmermann, als er sein Gedicht „Schmähkritik“ vortrug. Viele Zuschauer waren schockiert von den wüsten Beschimpfungen - es hieß darin sogar, Sie würden mit Ziegen kopulieren. Das war wirklich verletzend, im Gegensatz zu dem Extra-3-Lied, über das Sie sich aufgeregt hatten. Genau darin bestand die Ironie - die nicht jeder verstanden hat.

Aber Sie haben noch einen draufgesetzt - und Böhmermann verklagt. Und zwar nicht einfach so, der Privatmann Recep Tayyip, wie der Spaßmacher Jan sich das vielleicht vorgestellt hat. Nein, er soll wegen Beleidigung eines Staatsoberhauptes verurteilt werden! Was haben wir gelacht: Majestätsbeleidigung, so etwas gibt es vielleicht in der Türkei, aber doch nicht in Deutschland, wir leben ja nicht mehr im Kaiserreich, hahaha! Aber wir hatten Ihre Satire nicht kapiert: Präsidentenbeleidigung gibt es auch bei uns - April, April!

Dieser Paragraf 103 ist wirklich zum Kringeln - denn da könnte ja jeder kommen! Zumindest jeder beleidigte Präsident: Auch Robert Mugabe oder Kim Jong Un könnten sich an die Bundesregierung wenden, wenn sich jemand über sie lustig macht.

Vielleicht befürchtet Angela Merkel das. Sie will den Paragrafen abschaffen - weil er „für die Zukunft entbehrlich“ ist. Also für die Zukunft, wenn Böhmermann verknackt ist - oder freigesprochen. Jedenfalls gibt Merkel Ihrem Ersuchen nach Strafverfolgung wegen Präsidentenbeleidigung statt. Auch das war zum Schreien komisch: Wie sich die angeblich mächtigste Frau Europas von Ihnen am Nasenring durch die Manege führen ließ - ganz, ganz großes Kino!

Dennoch gibt es Tage, lieber Spaßvogel Erdogan, an denen ich nicht über Sie lachen kann. Wenn ich Bilder des Krieges sehe, den Ihre Armee in der Osttürkei gegen die eigenen Bürger führt. Wenn ich erfahre, wie Sie gegen kritische Journalisten vorgehen. Wenn ich lese, dass in der Türkei gegen mehr als 1800 Menschen ermittelt wird, weil Sie sich beleidigt fühlen. Das sind mehr als 1800 Gründe, weshalb Merkels Entscheidung ein falsches Signal war.

Jetzt hat die unabhängige Justiz das Wort (das war kein Witz, Herr Erdogan!). Dann wird sich zeigen, wer zuletzt lacht. Hoffentlich Jan Böhmermann.

von Stefan Dietrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der politische Kommentar