Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kontrolle ist gut ...

Iran Kontrolle ist gut ...

Wenn Mike Huckabee seinen republikanischen Parteifreund Jeb Bush in den Vorwahlen des Präsidentschaftwahlkampfs schlägt und sich dann eventuell gegen die Demokratin Hillary Clinton durchsetzt, dann könnte er der nächste US-Präsident - alias der mächtigste Mann der Welt - werden.

Ungeachtet der Tatsache, dass derzeit noch nicht bekannt ist, wie groß seine Chancen überhaupt sind, kann man nur hoffen, dass das nicht passiert. Denn Mike Huckabee scheint ein kurzsichtiger Schwarzmaler zu sein. Jedenfalls, wenn man auf der Grundlage seiner Äußerungen zum Atom-Deal mit dem Iran urteilen möchte.

Mike Huckabee sagte, der Deal ermögliche Teheran, die USA und Israel zu bedrohen. Noch drastischer und ebenso kleingeistig äußerte sich Huckabees konservativer Mitbewerber Lindsey Graham, den man sich auch nicht im Weißen Haus wünscht. Das „fürchterliche Abkommen“ sei womöglich ein „Todesurteil für Israel“ und werde „alles noch schlimmer machen“, formulierte er im Gespräch mit dem US-Fernsehsender MSNBC.

Vielleicht sollten die beiden US-Republikaner mal ausnahmsweise über den großen Teich zu uns hinüberschauen und nicht umgekehrt. Sie sollten sich mit Deutscher Geschichte beschäftigen und die Auswirkungen analysieren, die der Umgang der Siegermächte mit „Germany“ nach dem 1. und nach dem 2. Weltkrieg hatte.

Der Versailler-Vertrag: Die gewaltigen Reparationsforderungen der Siegermächte nach dem 1. Weltkrieg und in ihrer Folge die wirtschaftlichen Misere der Weimarer Republik waren eine nicht zu unterschätzende Ursache für die Radikalisierung weiter Teile der Gesellschaft, die in die Nazi-Diktatur mündete. Die weitgehende Unterstützung der Deutschen durch die Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg hat dazu geführt, dass Deutschland demokratisch wurde.

Wenn man morgen Frieden und Freundschaft will, muss man heute den ersten Schritt machen. Mit Vorurteilen und Sanktionen trifft man die Bevölkerung, baut Feindbilder auf oder erhält sie aufrecht. Der Abbau von Sanktionen führt zum Abbau von Vorurteilen. Nicht sofort: Natürlich ist die Gefahr durchaus real, dass der Iran von den eingefrorenen und nun wieder auftauenden Milliarden Waffen kauft und damit die Unterstützung der Hisbollah ausbauen könnte. Aber das dann vor dem amerikanischen und israelischen Geheimdienst geheim zu halten, erscheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Sanktionen würden sofort wieder einsetzen und die Beziehungen auf Eis gelegt. Kontrolle ist im Fall des Iran also weiter angebracht und gut, Vertrauen ist für eine langfristige Partnerschaft wichtiger, Mr. Huckabee.

von Tim Gabel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der politische Kommentar