Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Der politische Kommentar
Dieselskandal

So, nun soll es also mal wieder der Steuerzahler richten. Die deutsche Automobilbranche befindet sich aufgrund mutmaßlicher krimineller Machenschaften rund um die Dieseltechnologie in ihrer wohl größten Krise - doch sie tut so, als habe sie gar nicht so viel falsch gemacht. Es ist zynisch und unverfroren, so zu tun, als müsse man nur ein bisschen an der Software drehen, dann klappe das schon wieder mit den Emissionen, auch ohne Fahrverbote zum Schutz all derer, die die Abgase einatmen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Wahlkampfthema Flucht und Migration

Vorhang auf: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Wahlkampf-­Debatte um eine drohende zweite Flüchtlings- und Migrationsbewegung eröffnet, die in den kommenden Monaten Europa und die Europäische Union absehbar vor eine neue Zerreißprobe stellen wird. Denn es ist eigentlich nicht mehr die Frage, ob ein erneuter Anstieg von Flüchtlingen und Migranten zu verzeichnen sein wird, sondern wann, in welcher Zahl und: wie weit diese Menschen dann in Richtung Norden vorstoßen werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Justizreform

Die Mauer-Ideologie muss ein zweites Mal überwunden werden, auch wenn es mühsam ist.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Dieselskandal

Matthias Müller dürfte gewusst haben, was sich da über den deutschen Autobauern zusammenbraute.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Türkei

Die verschärften Reisehinweise für die Türkei sind keine feindselige Haltung, wie die Regierung Erdogan behauptet. Sie sind unausweichlich.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Wählermilieus

Die SPD ist keine Arbeiterpartei mehr. Diese Diagnose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung überrascht niemanden. Schon gar nicht die Genossen selbst, die spätestens seit Gerhard Schröder eine Partei der Mitte sein wollen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Hurghada

Was wollen islamistische Eiferer erreichen, die an einem ägyptischen Strand mit dem Messer auf deutsche Touristinnen losgehen?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Die Bilanz bleibt ernüchternd

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hat das politische Erdbeben nach den G20-Krawallen offensichtlich überlebt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Diesel-Skandal

Wenn Menschen in anderen Ländern Deutschen ein Kompliment machen wollen, loben sie häufig die deutsche Autoindustrie. Konzerne wie Volkswagen und Daimler sind weltberühmt. Doch diese Sterne am Wirtschaftshimmel stürzen gerade zur Erde.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Tarifeinheitsgesetz
Hannover
Udo Harms

(Foto/Rainer Surrey)

Am Ende könnte es nicht weniger, sondern mehr Konflikte in den Betrieben geben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
G20-Krawalle

Eine Sonderkommission für Ermittlungen gegen Randalierer, Entschädigungen für Opfer, Sonderurlaub für Polizisten, mehr Engagement gegen Linksextremismus, europaweiter Austausch über Gewalttäter und natürlich der Ruf nach harten Strafen: Die Vorschläge nach den Hamburger Krawallen sind gut gemeint, aber sie kommen zu spät.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Türkei

Kein Forum für einen Feind von Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit: Die Bundesregierung verbietet dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan einen Auftritt in Deutschland. Recht so!

Kostenpflichtiger Inhalt mehr